Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 21. Juli 2019






Seniorenbeirat zu Schülerprotesten: Es geht nicht ums Schwänzen

Der Seniorenbeirat der Stadt Lübeck ist ein Gremium, das die Interessen der über 60.000 Lübecker Bürger gegenüber der Verwaltung vertreten soll. Die Mitglieder erklärten jetzt offen ihre Solidarität mit den Freitagsaktivitäten der Lübecker Schüler, die den Unterricht ausfallen lassen und sich dafür in die Klimapolitik einmischen wollen. Die Stellungnahme im Wortlaut:

(")Wir haben die Welt nur von unseren Kindern geborgt.

Entsetzt über das Verhalten maßgeblicher Politikerinnen und Politiker auf der ganzen Welt, hier ist unser Land nicht ausgenommen, bezüglich der klimapolitischen Vorschläge und Maßnahmen wird sich der Beirat für Seniorinnen und Senioren in Zukunft auch mehr und mehr umweltpolitischen Themen widmen und widmen müssen.
Die Generation der Ü60er hat nie einen direkten Krieg miterleben müssen, nie richtig Hunger gelitten und hat die letzten 74 Jahre in Freiheit und Demokratie leben können. Wie gut ist es uns gegangen!

Ohne besonders sensibel auf unsere Umwelt und die Natur zu achten, haben wir die Wirtschaft wachsen lassen und damit auch unseren Wohlstand. Selbst die Ölkrise Anfang der 1970er hat uns nicht wesentlich zum Umdenken animiert.
Jetzt scheint es so weit zu sein: es soll umgesteuert werden, um die Natur, unseren Planeten, die Umwelt zu retten was noch zu retten ist. Ein schöner und ehrenvoller Vorsatz und Ansatz. Unsere Politikerinnen und Politiker haben in der augenblicklichen Automobilkrise Lippenbekenntnisse parat, aber etwas durch Handlungen und Maßnahmen mit Augenmaß nachhaltig zu verändern ist nicht in Sicht.
Selbst auf kommunaler Ebene ließe sich einiges Umweltentlastendes machen: Denken wir nur an den innerstädtischen Verkehr in Lübeck! Wie umweltfreundlich wäre es, wenn mehr Lübeckerinnen und Lübecker auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen würden, wenn Sie es denn finanziell könnten. Solange die Fahrpreise, die Zonen und die Taktung der Fahrzeiten so bleiben wie sie sind, wird sich dort nichts bewegen.
Es gibt sicher noch viele Beispiele unseres Versagens. Denken wir doch nur daran, welche Auswirkungen es hat, wenn wir auf ständigem Wirtschaftswachstum bestehen. Und welch Panik ausgelöst wird, wenn das Wachstum mal nur mit ein paar Zehntelprozent prognostiziert wird.

Wir haben als Ältere die Pflicht, unseren Nachkommen eine Welt zu hinterlassen, auf der sie leben können, ohne an Körper, Geist und Seele zu leiden; denn: Wir haben die Welt nur von unseren Kindern geborgt.

Es erfüllt uns mit Stolz, dass es jeden Freitag junge Menschen im Ausbildungsalter gibt, die am Vormittag mit ernstgemeinten Wünschen, Forderungen und Plakaten auf die Straße gehen, um uns und die politischen Kräfte daran zu erinnern, dass sie sich Sorgen machen: Sorgen um die Luft zum Atmen, Sorgen um den Erhalt der Äcker für einen vernünftigen und nachhaltigen Anbau von Nahrungsmitteln, Sorgen um eine artgerechte Tierhaltung, Sorgen um reines Wasser zum Trinken, Sorgen um die Ozeane.

Hut ab! Wir sind stolz auf Euch!
Den jungen Leuten ist das Klima so wichtig, dass sie ihren Unterricht verlassen und dafür auch die eine oder andere Sanktion der Schulen auf sich nehmen. Dabei geht es nicht ums Schwänzen von Unterricht. Es ist doch wesentlich einfacher, im Unterricht zu bleiben und nicht in der Freizeit verpassten Unterrichtsstoff nachholen zu müssen. Aber das nehmen die jungen Leute in Kauf! Daran lesen wir ab: Ihnen sind Umwelt und Klima wichtig.
Außerdem haben sich die Schülerinnen und Schüler verpflichtet, den Unterrichtsstoff nachzuholen.

Der Beirat für Seniorinnen und Senioren der Hansestadt Lübeck erklärt sich solidarisch mit den gewaltfreien Demonstrationen und Kundgebungen Lübecker Schülerinnen und Schüler!
Wir fordern die Schulträger auf, nicht mit Sanktionen gegen ihre Schülerinnen und Schüler vorzugehen, sondern mit ihnen in konstruktive Gespräche über Klima, Luft und Umwelt einzutreten. Wir fordern die Politikerinnen und Politiker auf, mit den jungen Leuten ins Gespräch zu kommen und nicht nur Versprechungen zu machen!
Versprochen? (")

Der Seniorenbeirat ist stolz auf die Klimaproteste der Lübecker Jugend. Foto: Seniorenbeirat.

Der Seniorenbeirat ist stolz auf die Klimaproteste der Lübecker Jugend. Foto: Seniorenbeirat.


Text-Nummer: 127626   Autor: Seniorenbeirat/red.   vom 28.01.2019 11.10

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.