Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 26. Juni 2019






Grüne unterstützen Fridays for Future

Die Kreissprecherin der Lübecker Grünen Simone Stojan und der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen in der Lübecker Bürgerschaft Bruno Hönel solidarisieren sich mit den Lübecker Schülern, Studierenden und Auszubildenden, die im Rahmen der "Fridays for Future"–Proteste in Lübeck Politiker auf klimapolitische Missstände aufmerksam zu machen und für schnelle und konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz streiken.

Stojan und Hönel appellieren nachdrücklich an die Lübecker Schulleiter keine Bestrafungen gegenüber den streikenden Schülern auszusprechen sondern deren politischen Protest ohne Sanktionen zu tolerieren.

Hierzu erklärt die Lübecker Kreisvorsitzende Simone Stojan:

(")In den letzten Jahrzehnten ist der Jugend häufig unpolitisches Denken, mangelndes Engagement und eine gewisse Lethargie vorgeworfen worden. Die jetzt entstandene 'Fridays for Future' - Bewegung spricht eine völlig andere und neue Sprache. Viele junge Menschen sind schon seit Jahren sehr interessiert an den Themen unserer Zeit und sie sind wütend, dass sie nicht wahrgenommen werden. Sie sind zurecht wütend auf eine Elite, die sich nicht engagiert für die längst überfälligen klaren Entscheidungen im Umwelt- und Klimaschutz. Und sie sind zurecht wütend auf eine Elite, die einen Zustand verwaltet, der nur eins signalisiert: Stillstand.

Ich kann es daher nur unterstützen, wenn Jugendliche kritisch den Finger in die Wunde legen; insbesondere, wenn es sich um völlig nachvollziehbare Forderungen handelt. Unser Schulgesetz sieht vor, mündige Bürger heranzubilden und genau diese gewünschte Eigenschaft zeigen die Schüler mit ihrem Protest. Sollte es unsere Gesellschaft mit dem Wunsch nach mündigen Bürger ernst meinen, darf sie diese Demonstrationen nicht sanktionieren. Dass die Schüler mit der Unterrichtsverweigerung das Protestmittel wählen, das ihnen am meisten Gehör verschafft finde ich nicht nur nachvollziehbar, sondern schlau und effektiv.(")

Der Vorsitzende der grünen Bürgerschaftsfraktion Bruno Hönel ergänzt:

(")Wenn sich beispielsweise Piloten ungerecht behandelt fühlen, weil Tarife und Arbeitsbedingungen Ihrer Ansicht nach ungerecht sind, dann ruft die Vereinigung Cockpit e.V. zum Streik auf und die Beschäftigten legen ihre Arbeit nieder. Auch in vielen anderen Bereichen der Lohnarbeit rufen Gewerkschaften und Co. zur Niederlegung ihrer Beschäftigung auf. Den jungen Teilnehmern der 'Fridays for Future'–Streiks geht es aber nicht um das Geld. Sie streiken für den Schutz ihrer natürlichen Lebensgrundlagen - Umwelt und Klima - und damit für den Schutz Ihrer persönlichen Zukunft. Sie appellieren an die deutsche Bundesregierung und die verantwortlichen Politiker endlich effektive und konkrete Maßnahmen für den Klimaschutz einzuleiten. Jahrelang haben die konservativen Parteien in Regierungsverantwortung auf Bundesebene das Thema Klima- und Umweltschutz nicht ernst genommen. Notwendige Entscheidungen, wie beispielsweise der endgültige Kohleausstieg, wurde trotz Drängen der Grünen in Bund, Ländern und Kommunen immer weiter hinausgezögert. Der voraussichtliche Kohleausstieg im Jahr 2038 ist ein weiteres Beispiel für diese verfehlte Politik. Es ist aber die Zukunft der jüngeren Generation, einer Generation, der auch ich angehöre, die durch diese nachlässige Verzögerungs- und Lobbypolitik zerstört wird. Ich begrüße die Tatsache, dass junge Menschen in unserer Stadt am Freitag ihre regelmäßige Tätigkeit, nämlich die Schule beziehungsweise ihre Ausbildung, niederlegen und für ihre Zukunft auf die Straße und vor die Parlamente ziehen.

Daher appelliere ich nachdrücklich an alle Lübecker Schulleiter den Protest der Schüler als das zu sehen, was es ist - ein Musterbeispiel demokratischer Partizipation junger Menschen - und bitte sie, den teilnehmenden Schülern für ihr Engagement zum Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen keine schulischen Nachteile entstehen zu lassen!(")

Bruno Hönel wird am kommenden Freitag an dem "Fridays for Future"–Protest in Lübeck teilnehmen und an der Seite der jungen Menschen für "schnelle, konkrete und effektive Klimaschutzmaßnahmen in unserem Land" demonstrieren.

Bruno Hönel, Fraktionschef der Grünen in der Bürgerschaft, wird sich am Freitag dem Protest anschließen.

Bruno Hönel, Fraktionschef der Grünen in der Bürgerschaft, wird sich am Freitag dem Protest anschließen.


Text-Nummer: 127673   Autor: Grüne/red.   vom 29.01.2019 18.57

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.