Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Sonntag,
der 17. Februar 2019






Skandinavienkai: Das ging gerade noch mal gut

Am vergangenen Wochenende, am 9. Februar, kontrollierten Beamte des Wasserschutzreviers Travemünde im Bereich der Skandinavienkais die ein- und ausfahrenden Lastwagen. Während dieser Kontrolle wurden sie von einem Sattelzugfahrer angesprochen und um Hilfe gebeten. Was sie dann kurze Zeit später sahen machte bei den Beamten ganz große Augen.

Der Fahrer wollte seinen Auflieger abstellen und benötigte eine Kurbel zum Ausfahren der entsprechenden Stützen. Die Polizisten gaben den Hinweis auf die Mitarbeiter der Lübecker Hafengesellschaft (LHG) – dort würde man dem Fahrer bestimmt behilflich sein und schilderten dem Mann die Wegstrecke dorthin.

Die Polizisten staunten dann nicht schlecht: Der Fahrer war mit seinem Sattelzug losfahren, hatte aber zuvor schon die Sicherung des sogenannten Königszapfens gelöst und dieses offenbar zwischenzeitlich bei der Suche nach einer Kurbel vergessen. Damit lag der beladene Auflieger quasi lose auf der Zugmaschine und war beim Anfahren herausgerutscht. Der Auflieger setzte nun auf den nicht ausgefahrenen Stützen auf. Die Versorgungsleitungen (Druckluft und Elektro) hielten gerade noch unter größter Spannung.

Dieser "gestrandete Sattelauflieger" konnte aber durch unbürokratische, schnelle Hilfe von Mitarbeitern und einem Stapler der LHG angehoben werden und durch auskurbeln der Stützen gesichert werden.

Kurzfristig weiteten sich dann aber erneut die Augen der Polizisten. Der nun gesichert abgestellte Sattelauflieger wurde von dem Fahrer selenruhig mit Gefahrgutkennzeichen versehen. Hätte sich hier ein größerer Gefahrgutunfall ereignen können?

Die Kontrolle ergab, dass der Fahrer aus den Niederlanden Heu transportierte. Dieses sollte nun nach Schweden verschifft werden. "Aufgrund der möglichen Brandgefahr auf einem Schiff ist eine Gefahrgutkennzeichnung während der Überfahrt erforderlich", berichtet Polizeisprecher Stefan Muhtz. "So kann aus Heu Gefahrgut werden..."


Text-Nummer: 128008   Autor: PD Lübeck/red.   vom 12.02.2019 14.30

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.



Kommentare zu diesem Text:

Paulchen schrieb am 12.02.2019 um 17.57 Uhr:
Fazit: Kleines Missgeschick, nix passiert, keine Gefahr, aber die Polizei konnte die Lage retten und auch das Gefahrgut (eine Ladung Heu) sichern.

(...)

Anmerkung der Redaktion:
Vielen Dank für den weiteren Hinweis. Wir haben die Gasleitung aus dem Text entfernt.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.