Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 23. August 2019






Lübeck:

Harfenkonzert in der Villa Brahms

Im Rahmen seiner Reihe "Musik im Museum" lädt das Brahms-Institut an der Musikhochschule (MHL) am Samstag, dem 16. Februar, zu einem Harfenkonzert in die Villa Brahms ein.

Ab 15 Uhr präsentieren Studierende der MHL Werke von Saint- Saëns, Debussy, Tournier und Mack, bei denen die Harfe musikalisch im Mittelpunkt steht. Vier Werke vom frühen 20. bis zum 21. Jahrhundert erklingen an diesem Nachmittag, die die bezaubernde Harfe in all ihren Facetten hörbar macht.

Franziska Götz und Swantje Wittenhagen, Studentinnen aus der Klasse von Professorin Gesine Dreyer, interpretieren zwei der "Quatre Prélude" op. 16, die Tournier 1903 komponiert hat. Der französische Komponist und Professor am Conservatoire de Paris prägte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts viele wichtige Harfenisten. Violinistin Mariko Miwa, Master-Studentin in der Klasse von Professorin Elisabeth Weber, gesellt sich in Saint-Saëns "Fantasie für Violine und Harfe" op. 124 hinzu. Mit dem Werk hat der Komponist französischer Leichtigkeit und Eleganz Ausdruck verliehen. In der Sonate für Flöte, Violine und Harfe bezieht Debussy sich auf den französischen Barock und bezeichnet sein Werk auf dem Titelblatt selbstbewusst als "Musicien français".

Das Trio VI für Klarinette, Harfe und Violoncello stammt aus der Feder des zeitgenössischen deutschen Komponisten Dieter Mack, seit 2003 Professor für Komposition an der MHL. Das düstere und teilweise grotesk-fantastische Stück gehört zu einer Trio-Serie, die durch ausgefallene Instrumentierung und ungewöhnliche Spielweisen besticht. Im Anschluss an das Konzert besteht die Möglichkeit, an einer Führung durch die Ausstellung "Neue Bahnen – Schumann und Brahms" teilzunehmen, die anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann um einen Schwerpunkt zur Pianistin, Komponistin und lebenslangen Brahms-Freundin ergänzt wurde.

Bis zum 31. Mai ist die Ausstellung jeweils mittwochs und samstags geöffnet, der Eintritt zur Ausstellung ist frei. Karten für "Musik im Museum" sind für 5 und 8 Euro (keine Ermäßigung) ausschließlich bei der "Konzertkasse" im Hause Hugendubel oder ab 14 Uhr an der Tageskasse erhältlich.

Das Brahms-Institut der Musikhochschule befindet sich am Jerusalemsberg. Foto: JW/Archiv.

Das Brahms-Institut der Musikhochschule befindet sich am Jerusalemsberg. Foto: JW/Archiv.


Text-Nummer: 128089   Autor: MHL   vom 15.02.2019 11.00

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.