Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 23. August 2019






Lübeck:

Hiller-Ohm: Besserer Schutz vor Bahnlärm auch in Lübeck

Die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD) war am Donnerstag in Berlin im Gespräch mit dem Projektbeirat des Dialogforums Feste Fehmarnbeltquerung. Im Forderungspapier sind jetzt auch Vorschläge für einen besseren Lärmschutz in Lübeck.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Gabriele Hiller-Ohm im Wortlaut:

(")Der intensive Dialog darüber, wie die Anwohnerinnen und Anwohner an der Belttrasse wirksam vor Lärm geschützt werden können, ist unabdingbar angesichts der erwarteten Erhöhung des Zugverkehrs. Entscheidend ist, dass über Ostholstein hinaus auch in Lübeck Lärmschutz für den künftigen Bahnverkehr gewährleistet wird. Das bedeutet: Die Lübeckerinnen und Lübecker, die an der Strecke wohnen, müssen ebenfalls entsprechend von übergesetzlichen Lärmschutzmaßnahmen profitieren. Diese kann der Bundestag im Einzelfall beschließen, da die Strecke Teil des EU-Kernnetzes ist und eine umfassende Bürgerbeteiligung stattgefunden hat.

Deshalb kommt es darauf an, dass Lärmschutzmaßnahmen auch entlang der Bestandsstrecke – die in Lübeck nicht wesentlich verändert wird – greifen. Dazu war ich auch im konstruktiven Austausch mit dem Lübecker Bürgermeister. Die Hansestadt Lübeck hat sich über das Dialogforum in den Prozess eingebracht. So konnten wichtige Punkte für das Lübecker Stadtgebiet im Forderungspapier verankert werden, wie auch die Gewährleistung aktiver Schallschutzmaßnahmen, die einen Vollschutz gewährleisten, also keine weiteren passiven Maßnahmen wie Schallschutzfenster benötigt werden.

Aufgrund der prognostizierten Zunahme des Bahnverkehrs in Lübeck um rund 190 zusätzliche Züge im Güter- und Personenverkehr bis 2030 ist es zudem nötig, dass die DB AG einen aktuellen ‚Stresstest‘ für den Lübecker Hauptbahnhof vornimmt, der auch die Güterverkehrsprognose der Lübecker Hafenaufsicht mit einbezieht.(")

Die Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm fordert auch einen neuen Stresstest für den Lübecker Hauptbahnhof.

Die Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm fordert auch einen neuen Stresstest für den Lübecker Hauptbahnhof.


Text-Nummer: 128105   Autor: Büro HO/red.   vom 15.02.2019 17.56

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.