Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Mittwoch,
der 27. März 2019






Linke: GroKo lässt Mieter im Stich

Die Linke kritisiert das von Ausschussmitgliedern der Lübecker "GroKo" getragene Verhalten im Bauausschuss gegenüber Mietern, die von energetischer Sanierung betroffen sind. Eine große Mehrheit hatte den Bauausschuss für nicht zuständig erklärt.

Die Fraktion der Linken hatte in der Bürgerschaftssitzung vom November umfassende Maßnahmen gegen Mietsteigerungen beantragt, die Bürgerschaft hatte dies an den Bauauschuss überwiesen. Dabei sollten Hilfestellungen für Mieter, die von Mietsteigerungen und Beeinträchtigungen durch massive energetische Sanierungen von Großkonzernen betroffen sind besondere Berücksichtigung finden.

"Wir sind fassungslos, dass der Bauauschuss auf Initiative der SPD erklärt sich nicht zuständig für die Probleme von Mietern und Überweisungen aus der Bürgerschaft zu fühlen. Die Auswirkungen der energetischen Sanierungen sind Folge der Lübecker Baupolitik der Vergangenheit und werden durch Fehler in der Wohnungspolitik verschärft. Dadurch sind immer mehr Menschen nicht nur in ihrer Lebensqualität, sondern auch in Form von bereits geschehenen und weiter drohenden Wohnungsverlusten in ihrer Existenz bedroht", sagt Sascha Luetkens baupolitischer Sprecher der Fraktion der Linken in der Bürgerschaft.

Der Antrag der Linken, der von einer breiten Mehrheit angeführt von Vertretern der neuen "Lübecker GroKo" abgelehnt wurde, forderte einen runden Tisch von politischen Vertretern, Verwaltung, Jobcentern und Betroffenen. Ziel sollte dabei ein aktives Controlling des Lübecker Wohnungsmarktes sein, welches ermöglicht hätte soziale und finanzielle Folgen energetischer Sanierungen abzumildern.

"Ich bin bestürzt, dass die SPD die Mieter im Stich lässt. Dies bestätigt unsere Befürchtungen, welchen Weg die GroKo in Zukunft in der Wohnungsbaupolitik einschlagen wird. Besonders betroffen macht mich, dass sowohl der Bürgermeister, als auch Herr Pluschkell, die beide in direkter Nachbarschaft des Hanseviertels wohnen, die Probleme der dortigen Anwohner weiter ignorieren. Dabei sind gerade hier Menschen seit über einem Jahr massiv von den Folgen energetischer Sanierung betroffen", sagt Sebastian Kai Ising, wirtschaftspolitischer Sprecher der Linksfraktion.

Sascha Luetkens ist baupolitischer Sprecher der Linken.

Sascha Luetkens ist baupolitischer Sprecher der Linken.


Text-Nummer: 128241   Autor: Linke/red.   vom 21.02.2019 15.51

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.