Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Mittwoch,
der 20. März 2019






Geiz ist nicht immer geil: Anzeige wegen Urkundenfälschung

Am Donnerstagmorgen, dem 21. Februar, kontrollierte eine Zugbegleiterin im Regionalexpress Hamburg - Lübeck die Fahrkarten der Reisenden. Bei der Kontrolle der Fahrkarte eines Mannes legte dieser eine Fahrkarte vor, die nach Meinung der Kontrolleurin ungültig aussah.

Sie stellte eine Fahrpreisnacherhebung aus und bat um die Personaldaten des Mannes, der ihr eine guineische Identitätskarte vorlegte. Da das Geburtsdatum nach Meinung der Zugbegleiterin überhaupt nicht mit dem realen Alter der Person übereinstimmen konnte die vor ihr stand, verständigte die Frau zur Klärung die Bundespolizei.

Sie teilte dem Reisenden mit, dass die Bundespolizei bei Ankunft im Lübecker Hauptbahnhof bereitstehen würde, um den Sachverhalt zu klären. Bei Ankunft dort stieg der Mann aus und versuchte, sich der Kontrolle durch die wartenden Bundespolizisten zu entziehen. Die Zugbegleiterin wies die Beamten jedoch auf den Mann hin und somit blieb dem 59-Jährigen nichts anderes übrig, als die Beamten in ihre Diensträume zu begleiten.

Dort stellte sich dann heraus, dass der Mann im Besitz eines deutschen Personalausweises war, ein Schleswig-Holsteiner. Seine guineische ID-Karte war verfälscht, auch die Bahnfahrkarte war gefälscht. Nun gab es die "Quittung": Anzeigen wegen Urkundenfälschung, falscher Namensangabe sowie Betruges.

"Ob der Mann bei der nächsten Zugfahrt lieber ein Einzelticket für 14,70 Euro löst, wissen wir natürlich nicht. Auf jeden Fall würde er sich dadurch aber eine Menge Unannehmlichkeiten ersparen - und günstiger wäre es allemal." so die Polizei.


Text-Nummer: 128256   Autor: PI Kiel/Red.   vom 22.02.2019 11.20

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.