Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Mittwoch,
der 20. März 2019






500 Teilnehmer beim Warnstreik

Am Montag hatte die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten des Landes erneut zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Beteiligung war erneut sehr groß. Rund 500 Teilnehmer zogen am Montagvormittag durch Lübeck.



"Die Tatsache, dass die Arbeitgeber trotz zwei Verhandlungsrunden immer noch kein Angebot vorgelegt haben, zwingt uns dazu, vor der am 28. Februar in Potsdam anstehenden dritten Verhandlungsrunde den Druck auch in Schleswig-Holstein zu erhöhen", erklärt Berith Jordan, Geschäftsführerin im ver.di Bezirk Lübeck/Ostholstein den Warnstreik. "Vor allem die Forderung der Arbeitgeber nach Kostenneutralität stößt bei den Beschäftigten auf erheblichen Unmut. Schon jetzt können offene Stellen nicht mehr neu besetzt werden, weil die Beschäftigten im Vergleich zur Wirtschaft und den Kommunen bei gleicher Arbeit deutlich weniger verdienen", begründet Jordan die Maßnahme. "Da außerdem Stellen über Jahre abgebaut oder nicht neubesetzt wurden, arbeiten die Belegschaften schon lange am Limit. Dies können und wollen die Beschäftigten nicht länger hinnehmen."



Die Beteiligung am Montag an einem Demonstrationszug durch die Innenstadt war groß. Die Polizei hat 450 Teilnehmer gezählt, die Gewerkschaft 500. Zu dem ganztägigen Warnstreik waren Tarifbeschäftigten des UKSH Lübeck, der ZIP (Zentrum für integrative Psychiatrie) gGmbH, der Universität, der Technischen Hochschule Lübeck, dem Studentenwerk SH Geschäftsstelle Lübeck sowie das Landesamt für Vermessung und Geoinformation, das Landesamt für soziale Dienste sowie den Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr in Lübeck aufgerufen.

Es kam besonders im Bereich des Lindenplatzes zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen und zu einem kleinen Unfall. Ein Bus rollte in dem Stau gegen ein Auto. Es entstand geringer Sachschaden.

Rund 500 Beschäftigte des Landes beteiligten sich an dem Demonstrationszug. Fotos: VG

Rund 500 Beschäftigte des Landes beteiligten sich an dem Demonstrationszug. Fotos: VG


Text-Nummer: 128303   Autor: Verdi/VG   vom 25.02.2019 10.44

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.