Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 18. August 2019






Lübeck:

Studenten aus Russland und Litauen besuchen Grenzmuseum

Sie sind so jung, dass Mauer und Grenze bereits Geschichte waren, als sie auf die Welt kamen. Jetzt besuchen sie gerade die Hansestadt Lübeck im Rahmen eines Sprach-Intensivkurses, den die Deutsche Auslandsgesellschaft als Mittlerorganisation des Auswärtigen Amtes für die jungen Osteuropäer durchführt.

Sie waren zunächst erstaunt, dass es in Lübeck ein Grenzmuseum gibt, wo doch die Staatsgrenze zu Polen noch einige hundert Kilometer entfernt ist. Jürgen Gieseler von der Grenzdokumentations-Stätte in Schlutup führte sie dann aber an das berühmte Haus und an den Stein, der einstmals den 'Eisernen Vorhang' markierte und langsam entwickelten die Studenten eine Vorstellung vom kalten Krieg, seiner Überwindung und der Schaffung eines friedlichen Europa.

Und sie lernten auch über ihre eigene Geschichte. Ein Bild vom Generalsekretär Michael Gorbatschow wurde nicht von allen gleich erkannt und von ehemals zwei Staaten auf deutschem Boden hatten sie nur eine verschwommene Vorstellung. Umso wichtiger empfanden sie es, sich anhand des umfangreichen Anschauungsmaterials informieren zu können. Besonders beeindruckt waren sie, dass sie mit Jürgen Gieseler einen unmittelbaren Zeitzeugen zu allen Angelegenheiten rund um die ehemaligen Grenzanlagen befragen konnten.

Die Gruppe mit dem Zeitzeugen Jürgen Gieseler am Grenzstein. Foto: Harald Denckmann

Die Anlagen um Priwall und Pötenitzer Wiek herum wurde ihnen am Modell erläutert, bevor sie ihren Besuchstag in Travemünde fortsetzten und sich vor Ort auch vom Schiff aus ein Bild von der ehemaligen deutschen Teilung machten.

Die Studiengruppe wird noch bis zum kommenden Wochenende von der Deutschen Auslandsgesellschaft in Lübeck betreut.

Studenten aus Russland und Litauen besuchten das Grenzmuseum in Lübeck. Foto: Harald Denckmann

Studenten aus Russland und Litauen besuchten das Grenzmuseum in Lübeck. Foto: Harald Denckmann


Text-Nummer: 128320   Autor: Harald Denckmann   vom 26.02.2019 10.00

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.