Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Montag,
der 25. März 2019






Kino am Frauentag: Aufbruch in die Freiheit

Das Kommunale Kino zeigt am Freitag, dem 8. März um 18 Uhr einen aufwühlenden Film über das neue "alte" Tabuthema Schwangerschaftsabbruch – der Eintritt ist frei.

Der berühmte Stern-Titel "Wir haben abgetrieben" war 1971 das Starsignal: Für ein selbstbestimmtes Leben gingen in der BRD immer mehr Frauen auf die Straße. Ihre Parolen - "Kinder oder keine, entscheiden wir allein!" und "Mein Bauch gehört mir!"- brachten auf den Punkt, was die zweite Frauenbewegung forderte: die Handlungsmacht über den eigenen Körper, um selbstbestimmt leben zu können.

In dieser Zeit wagt auf dem Land auch die ungewollt schwangere Metzgersfrau Erika, beeindruckend gespielt von Emmy Award-Gewinnerin Anna Schudt, einen schmerzhaften "Aufbruch in die Freiheit". Das Drama wurde Ende Januar als "bester Fernsehfilm des Jahres 2018" mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Sie habe den Film auch "für meine Töchter gemacht", erklärte auf der Preisverleihung die Hamburger Produzentin Heike Wiehle-Timm, "um ihnen zu zeigen, dass die Freiheit, in der wir heute leben, nicht selbstverständlich ist."

Es gelte aufzupassen, dass diese Rechte nicht zurückgeschraubt werden. Dieser Film für alle Generationen, Frauen und Männer, ist nicht rührselig, sondern echt; nicht weinerlich und rückwärtsgewandt, sondern Mut machend. Denn der zivile Ungehorsam, mit dem die dreifache Mutter Erika gegen die enge Familie und patriarchale Gesellschaft rebelliert, ist heute nötiger denn je - weltweit und hierzulande. Das zeigt die aktuelle Debatte um den § 219a. Ein Gespräch vor dem Film leiten Elke Sasse, Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Lübeck, und die Autorin Charlotte Kerner.

Das Kommunale Kino Koki findet man in der Mengstraße 35. Kartenreservierung gibt es nur über www.kinokoki.de, reservierte Karten müssen 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn abgeholt werden. Spenden sind erwünscht für die Schwangerschaftsberatung der Humanistischen Union, Lübeck. Der Kinoabend wird gefördert von der Lübecker Mellingen-Stiftung.

Das Kommunale Kino zeigt am Frauentag einen Film zum Tabuthema Schwangerschaftsabbruch. Foto: ZDF/Relevant Film/Martin Rottenkolber.

Das Kommunale Kino zeigt am Frauentag einen Film zum Tabuthema Schwangerschaftsabbruch. Foto: ZDF/Relevant Film/Martin Rottenkolber.


Text-Nummer: 128474   Autor: Elke Sasse   vom 05.03.2019 11.05

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.