Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Montag,
der 18. März 2019






Feministischer Streik zum Weltfrauentag

Lübecker Feministinnen rufen zu einem Streik zum internationalen Frauenkampftag auf. Am 8. März werden sie auf die Straße gehen um laut und kreativ auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen. Startpunkt ist um 16 Uhr beim Haerder Centre/Ecke Breite Straße.

Die Forderungen sind so vielfältig wie die Gruppe selbst, die aufruft. Es haben sich verschiedenste Menschen aus Institutionen wie dem Frauennotruf oder das Solizentrum Lübeck, politischen Gruppen wie die Jugendgruppe La Rage, Organisiserte Frechheit oder die Grüne Jugend und viele interessierte Einzelpersonen zusammengetan. Sie fordern die Abschaffung des Patriarchats und die vollständige Gleichberechtigung.

Damit sind sie nicht alleine. Bundesweit rufen dieses Jahr in über 30 Städten Büdnisse zum Streik und orientieren sich dabei auch an internationalen Kämpfen wie in Polen oder Argentinien.

Wir veröffentlichen den weiteren Aufruf im Wortlaut:

(")Die Lübecker Gruppe arbeitet nicht mit Gewerkschaften zusammen. Es wird kein klassischer Streik für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Lohn, sondern ein Streik mit größerer Perspektive. Natürlich geht es auch darum, dass Frauen durchschnittlich weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen, aber auch um die Arbeit, die häufig von Frauen ohne Bezahlung geleistet wird: Sorge um den Haushalt und die Kinder. Es sind alle aufgerufen zu streiken. Sei es die klassische Lohnarbeit, Schule oder Universität, die Hausarbeit oder das Ehrenamt. Alle die gegen sexistische Diskriminierung und sexualisierte Gewalt einstehen. Die, die fordern, dass die Abtreibungsgesetzte Paragraf 218 und 219 abgeschafft werden. Menschen, die sich nicht in eine Geschlechterrolle drängen lassen wollen oder ihr Geschlecht anders definieren. Alle, die gegen jede Form von Unterdrückung kämpfen. Wenn sie alle streiken, steht die Welt still.

Der Streik in Lübeck soll laut und kreativ sein und feministische Themen ins Lübecker Stadtgeschehen und den aktuellen Diskurs einbringen - ganz nach dem Motto des Aufrufs: Vielfältig, Solidarisch, Kämpferisch.(")


Text-Nummer: 128564   Autor: Veranstalter/red.   vom 07.03.2019 18.05

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.