Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Donnerstag,
der 21. März 2019






Linke: Mehr Sicherheit am Lindenplatz

Der Hauptausschuss hat am Dienstag beschlossen, dass die Zufahrt der Moislinger Allee nun doch wie von der Verwaltung geplant einspurig wird. Die Linke begrüßt die Entscheidung.

"Der Lindenteller soll umgebaut und dadurch sicherer werden, da war sich die Politik zwar einig, dennoch, die Mehrheit im Bauausschuss wollte nicht auf den Komfort des Individualverkehrs verzichten", so die Linke. "So kam es zu der skurrilen Situation, dass sich die Autofahrerlobby im Bauausschuss anfangs durch setzte und gegen die Bestimmungen der Bauaufsicht die Zweispurigkeit der Moislinger Allee durch setzte, was eine weitere Gefährdung der Radfahrer in diesen Bereich bedeutet hätte."

"Es kann doch nicht sein, dass der Staugefahr höhere Priorität zu Teil wird, als die Lebensgefahr für die Radfahrer!", stellte Katjana Zunft, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, im Hauptausschuss klar. "Wir können doch nicht gegen die Bestimmungen und gegen den gesunden Menschenverstand einen Gefahrenpunkt bestehen lassen an dem schon zu viele Menschen ihr Leben verloren haben. Wenn wir etwas gegen den Stau in Lübeck machen wollen, müssen wir endlich ein neues Verkehrskonzept mit einem Vernünftigen und bezahlbaren ÖPNV auf die Beine stellen. Der Individualverkehr passt nicht in eine Mittelalterliche Stadt wie Lübeck und anstatt die Stadt dem Verkehr anzupassen, müssen wir den Verkehr an die Stadt anpassen."

Die Linke dränge schon lange auf ein Umdenken beim Individualverkehr "und möchte stattdessen tragfähige Pläne für einen kostenfreien ÖPNV umsetzten und die Angebote des Stadtverkehrs so ausweiten, dass ein Umsteigen vom Auto auf Bus und Bahn attraktiv wird." Auch der Ausbau der Fahrradwege werde von den Linken immer wieder gefordert und beantragt.

In der Sitzung des Hauptausschusses wurde der Beschluss des Bauausschusses rege diskutiert, mit dem Ergebnis, dass nun in der ursprünglichen und sicheren Variante gebaut wird. Die Linke begrüßt diesen Sinneswandel und hofft, "dass bis zum Umbau kein Mensch mehr sein Leben am Lindenteller lassen muss."

Katjana Zunft begrüßt, dass der Lindenplatz nun doch umgebaut wird.

Katjana Zunft begrüßt, dass der Lindenplatz nun doch umgebaut wird.


Text-Nummer: 128680   Autor: Linke/red.   vom 13.03.2019 13.06

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Jule Mira schrieb am 13.03.2019 um 16.04 Uhr:
Ich bin wirklich froh, dass sich jemand wie die Linke für diese Belange einsetzt. Das Leben eines Menschen gegen die Staugefahr..!! Ja, warum sind es denn auch soviele Staus, was für eine Misswirtschaft und Fehlplanung läuft eigentlich hier in Lübeck ab? Aufgezählt werden muss sicher nicht, wo wir überall Staus seit kurzem oder langem haben. Und der ÖPNV, ein nie zuende udn gut gedachtes Konzept, "stiefmütterlich behandelt, nur nach Kosten und eines der teuersten in Deutschland , dabei dann so schlecht organisiert. - Lübeck ist sowas von nicht innovativ, es ist zum Weinen. Ich danke der Linken für die immer wieder guten Einflüsse, ich würde es jeder Partei danken, wenn sie sich so einsetzt. (Ja ich bin auch Autofahrerin - aber auch Fußgängerin, Radfahrerin und Busfahrerin und ich ich kenne andere Städte) Lübeck Politik - bitte schau über den Tellerrand!

Andreas Anders schrieb am 13.03.2019 um 17.34 Uhr:
Genau...
Daher werden ja die Radfahrwege abgebaut und die Radfahrer auf die Strasse verfrachtet.
Eine günstiegere Vorgehensweise um den Stadtverkehr zu entschleunigen gibt es nicht, nur blöde dass die Radfahrer keinen Schutzpanzer haben.

Sebastian Berger schrieb am 13.03.2019 um 18.06 Uhr:
Ich hoffe ja wirklich sehr, das mit der Einspurlösung keine Verkehrstoten mehr zu verzeichnen sind. Aber mir ist auch die absolute Dummheit von allen Verkehrsteilnehmern bewusst. Ob die Einspurlösung auch das berücksichtigen kann, bezweifle ich.
Wird dann die Ampel der Moislinger Allee verlegt? Oder wie soll sonst jemand aus der Hansestraße kommend in die Moislinger Allee einbiegen - zu Stoßzeiten? Naja, viel Erfolg bei diesem Projekt. Brauchen Sie auch, wenn die Bahnhofsbrücke saniert wird.

T.rue schrieb am 14.03.2019 um 12.05 Uhr:
Eine Lösung ist so einfach. Aber mich fragt ja keiner.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.