Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Freitag,
der 22. März 2019






Autofahrer rastet nach Verwarnung aus

Am Mittwoch gab es landesweit Handy- und Gurtkontrollen bei Autofahrern. Einem 37-jährigen Lübecker passte das gar nicht. Er pöbelte die Polizeibeamten an und störte die weitere Kontrollen. Die Beamten nahmen ihn schließlich mit auf die Wache.

Beamte des 2. Polizeirevieres beteiligten sich von 7.30 Uhr bis 17.30 Uhr an mehreren Standorten an den landesweiten Kontrollen. In dieser Zeit haben sie 13 Gurtverstöße, 20 mal die unerlaubte Nutzung eines Smartphones und 16 andere Ordnungswidrigkeiten festgestellt.

An der Lohmühle hatten es die Beamten mit einem besonders uneinsichtigen Autofahrer zu tun. Sie verwarnten einen 37-jährigen Autofahrer, der das Handy benutzt hat und ein Kind auf dem Beifahrersitz ohne die vorgeschriebene Sitzauflage an Bord hatte. Der Mann nahm die Verwarnungen entgegen und fuhr zunächst weiter. Dann überlegte er es sich anders und kehrte zurück. "Er beschimpfte die Beamten", berichtet Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach. Dann geriet er immer mehr in Rage, schrie und störte die weiteren Kontrollen. Er wurde auf die Wache gebracht. "Dort beruhigte er sich schnell wieder", berichtet Gerlach. Jetzt muss er allerdings nicht nur seine Ordnungswidrigkeiten bezahlen, sondern sich auch wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.

An der Lohmühle eskalierte die Situation bei einer Polizeikontrolle.

An der Lohmühle eskalierte die Situation bei einer Polizeikontrolle.


Text-Nummer: 128709   Autor: VG   vom 14.03.2019 17.38

Text teilen: auf facebook +++ Über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Gorgon Zola schrieb am 14.03.2019 um 17.56 Uhr:
"20 mal die unerlaubte Nutzung eines Smartphones " - und das in der langen Zeit ??

Irgend etwas machen die Beamten scheinbar falsch - wenn ich mit dem Rad am Possehlbrücken-Stau vorbeifahre sehe ich ja schon 4 bis 7 Smartphone-Junkies auf 150 Metern in 2 Minuten.

Wären die Strafen nicht so absurd lächerlich würde sich der eine oder andere sicher überlegen ob die WU-Nachricht wirklich gelesen oder geschrieben werden muss.

Sebastian Berger schrieb am 14.03.2019 um 18.12 Uhr:
Was ist das denn m Erst Scheiße bauen, dann uneinsichtig und Beratungsresitent? Wundert mich, das der Polizist nicht von seinem Pfefferspray Gebrauch gemacht hat. Die Polizei hat die Ruhe weg :) So ausgeglichen möchte ich auch Mal sein, speziell in solchen Momenten. RESPEKT, ehrlich!

michel aus Lönneberg schrieb am 14.03.2019 um 18.27 Uhr:
Das ist die heutige Realität,bei den schlappen Deutschen Gesetzen..Also gleich bei solchen Typen knallhart durchgreifen. 2 Jahre Führerschein Entzug,
und anschließend MPU, dann wird er beim nächsten mal seinen Grips benutzen

Bürger aus HL schrieb am 14.03.2019 um 19.55 Uhr:
Mal wieder so viel Personal für so wenig Ergebnis. Ich finde es schade, dass Personalkosten so herausgeschmisSen werden. Und diejenigen, die in Uniform draußen stehen machen mit Ihrer Uniform ja erst recht aufmerksam, so dass doch die meisten Handys sicher schnell verschwunden sind. Warum ist man nicht real und macht mal Kontrollen in zivil etwas cleverer? Will man nur zeigen, daß man kontrolliert hat und will eigentlich nicht kontrollieren. Ist doch alles etwas unglaublichwürdig.

A. Sommer schrieb am 14.03.2019 um 20.19 Uhr:
(...) und auch noch das Maul aufreißen, alles vor dem Kind. Solche selbstherrlichen (...) müsste man so (...), bis das Gehirn wieder anfängt, normal zu arbeiten.

Christian Klein schrieb am 14.03.2019 um 22.32 Uhr:
Für diese Woche wurden Kontrollen in allen Medien angekündigt. Wer dennoch nicht angeschnallt und telefonierend etc. Auto fährt, der hat sich sein Bussgeld wirklich hart verdient und sollte wegen D....... noch einen Aufschlag bekommen.

Christian schrieb am 15.03.2019 um 07.17 Uhr:
"150 Meter in 2 Minuten" mit dem Rad? Respekt! Kippt man bei dieser Geschwindigkeit nicht um?

olli hl schrieb am 15.03.2019 um 10.23 Uhr:
@ Christian
lol !!! 😂


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.