Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 15. September 2019





Bündnis90 / Die Grünen

Lübeck:

Landtag: Lübeckerin debattierte am besten

Ungewöhnlicher Auftritt für die 15-jährige Melia Fehler von der Ernestinenschule Lübeck. Sie stand am Mittwoch im Landtag - allerdings (noch) nicht als Abgeordnete, sondern als Teilnehmerin von "Jugend debattiert". Sie gewann den Wettbewerb und nimmt jetzt an der Bundesentscheidung teil.



Die Teilnehmer des 17. Landesfinales Jugend debattiert in Schleswig-Holstein zeigten eindrucksvoll, dass gute Argumente den Kern jeder politischen Debatte ausmachen. Im Plenarsaal des Landeshauses diskutierten sie in der Altersgruppe 1 (Jahrgang 8 bis 10) über die Frage "Sollen in der Europäischen Union alle Schüler weiterführender Schulen für mindestens ein halbes Jahr in einem andern EU-Staat zur Schule gehen?" Im Finale der Altersgruppe 2 (Jahrgang 11-13) stand die Frage "Sollen bei Wahlen zum Schleswig-Holsteinischen Landtag die Parteien verpflichtet werden, auf den Landeslisten gleich viele Frauen und Männer als Kandidaten aufzustellen?" zur Debatte.

Die 15-jährige Melia Fehler von der Ernestinenschule Lübeck überzeugte die Jury in der Altersgruppe 1 durch ihr Ausdrucksvermögen, ihre Gesprächsführung und die klare Struktur ihrer Argumente. Sie argumentierte eindrucksvoll dagegen, dass man Eltern verpflichtend vorschreiben dürfe, ihre Kinder für einen fest geschriebenen Zeitraum ins Ausland gehen zu lassen. Fehlende Freiwilligkeit könne das Ziel der Idee ins Gegenteil verkehren.

Der Wettbewerb Jugend debattiert folgt klaren Regeln: Pro Debatte vier Schüler, eine Streitfrage, 24 Minuten Dauer. Inhalte und Argumente zum Thema müssen sitzen, denn wer Pro oder Contra vertritt, wird erst kurz vor dem Wettbewerb ausgelost.

Rund 8.000 Schüler in 51 Schulen haben sich im laufenden Schuljahr in Schleswig-Holstein im Rahmen einer Unterrichtsreihe an Jugend debattiert beteiligt. Wettbewerbe fanden zuvor bereits auf Schul- und Regionalebene statt. Die beiden Debattensieger und die jeweils Zweitplatzierten vertreten Schleswig-Holstein zunächst bei der Qualifikation zur Bundesebene in Berlin. Dort werden sich dann die acht besten Debattanten aus ganz Deutschland im Bundesfinale gegenüberstehen.

Als Preis für ihren heutigen Erfolg erhalten alle vier Sieger ein fünftägiges Rhetorik-Training im Mai auf der Burg Rothenfels, das sie gemeinsam mit den Teilnehmern der anderen Länder auf die Debatten auf Bundesebene des Wettbewerbs vorbereitet.

Melia Fehler (mit grauem Pulli) gewann die Debatte der Jahrgansstufen 8 bis 10. Fotos: René Sondersorg

Melia Fehler (mit grauem Pulli) gewann die Debatte der Jahrgansstufen 8 bis 10. Fotos: René Sondersorg


Text-Nummer: 128875   Autor: LTSH/red.   vom 20.03.2019 20.19

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.