Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 21. August 2019






Lübeck:

Wie sicher fühlen sich die Lübecker?

Im November vergangenen Jahres veröffentlichte der Focus eine Studie. Dabei kam Lübeck auf Platz 399 von 401 Kreisen. Das Landeskriminalamt hat am Dienstag eine umfassende Studie vorgelegt. Nur 12,5 Prozent der Lübecker befürchten Opfer einer Straftat zu werden. Das liegt sogar unter dem Durchschnitt.

Das Landeskriminalamt hat im Jahr 2015 mit der Untersuchung des "Dunkelfeldes" im Bereich der Kriminalität begonnen. Dafür wurden in den Jahren Jahr 2015 und 2017 jeweils 25.000 Schleswig-Holsteiner über 16 Jahre angeschrieben und um ihre Einschätzung gebeten. Im ersten Jahr wurden in Lübeck 13.070 Fragebögen beantwortet, bei der zweiten Erhebung 11.614.

Das erste Ergebnis: Nur rund 30 Prozent aller Straftaten in Lübeck werden bei der Polizei angezeigt. Dafür gebe es unterschiedliche Gründe, berichtet Dr. Lars Riesner vom LKA. Viele Befragte sagten, sie hätten keine Beweise. Ein weiterer häufiger Grund: "Das bringt nichts." Auf Platz drei steht die Ansicht, dass die Straftat nicht gravierend war, zum Beispiel bei einer Beleidigung. Lübecks Polizeichef Norbert Trabs ruft dazu auf, alle Straftaten zur Anzeige zu bringen. Das sei wichtig für das Lagebild und um Ermittlungsansätze, zum Beispiel bei versuchten Wohnungseinbrüchen zu bekommen.

Beim Sicherheitsgefühl der Bürger zeigt sich ein unterschiedliches Bild. Zwar haben nur zwölf Prozent der Lübecker in der Wohnung oder Nachbarschaft ein "Gefühl der Unsicherheit", aber 40 Prozent vermeiden Situationen, zum Beispiel bestimmte Plätze oder abends den Bus zu nutzen. Beim "eigenem Schutzverhalten" steigt der Wert landesweit und in Lübeck an. Dazu gehören Sicherungen von Wohnungen, fremden Menschen im Dunkeln auszuweichen oder auch Reizgas mitzunehmen. Knapp 27 Prozent der Lübecker schützen sich auf diese Weise. In ganz Schleswig-Holstein sind es im Schnitt knapp fünf Prozent mehr. Besonders wenig Angst haben die Lübecker vor Wohnungseinbrüchen.

Überdurchschnittlich gute Noten bekommt die Lübecker Polizei bei der Höflichkeit (91,6 Prozent), Vertrauenswürdigkeit (93,5 Prozent) und Professionalität (92,8 Prozent). "Das hat uns wirklich gefreut", sagt Polizeichef Norbert Trabs. Dafür bedanke er sich bei seinen Kollegen, die sich die gute Bewertung über Jahre erarbeitet haben.

Nach Befragungen durch das LKA fühlen sich die Lübecker überdurchschnittlich sicher.

Nach Befragungen durch das LKA fühlen sich die Lübecker überdurchschnittlich sicher.


Text-Nummer: 129195   Autor: VG   vom 02.04.2019 13.25

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.