Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Freitag,
der 19. April 2019






Älter werden in Lübeck: Hausbesuche starten in Moisling

Auf der Grundlage des Gesamtkonzeptes "Älter werden in Lübeck/Leben und Wohnen im Alter" hat der Fachbereich Wirtschaft und Soziales mit den Bereichen Soziale Sicherung und Gesundheitsamt eine Gesamtstrategie Prävention im Alter entwickelt. Neben anderen Projekten, die sich bereits mit präventiven Maßnahmen im Quartier oder auch stadteilübergreifend etablieren, ist jetzt auch der Baustein "Präventive Hausbesuche" in der Startphase.

Die Hansestadt Lübeck führt das Projekt "Präventive Hausbesuche" in Lübeck-Moisling in Kooperation mit dem Caritasverband für das Erzbistum Hamburg e.V., Regionalstelle Lübeck durch. Sozialsenator Sven Schindler und die Leiterin der Caritas Regionalstelle Lübeck, Dorothee Martini, stellten das dreijährige Projekt, welches von sechs Krankenkassen mit einer Zuschussfinanzierung nach der Landesrahmenvereinbarung zum Präventionsgesetz Schleswig-Holstein gefördert wird, heute öffentlich vor.

"Ziel und Inhalt des Projektes ist die Aufklärung, Sensibilisierung und Information von älter werdenden Menschen über Möglichkeiten der sozialen und medizinischen Vorsorge, um eine möglichst langes, selbstbestimmtes und mitverantwortliches Leben im vertrauten Wohnumfeld zu unterstützen", erklärt Schindler. Aus der Bürgerbeteiligung im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Gesund älter werden – Lübeck im Dialog" in den Jahren 2017 und 2018 wurde deutlich, dass Angebote und Hilfen bei Einschränkungen, die das Älterwerden mit sich bringen kann, häufig nicht ausreichend bekannt sind. "Leider erfolgt ein erster Kontakt mit dem sozialen Sicherungssystem sehr häufig erst in einer akuten Situation. Mit den präventiven Hausbesuchen wollen wir deshalb Menschen vorab informieren, ihnen vorhandene gesundheitliche und soziale Angebote erklären und sie motivieren, diese in Anspruch zu nehmen."

Gleichzeitig soll auch die soziale Teilhabe gestärkt und unterstützt werden, um Vereinsamung und damit einhergehende psychische oder psychosomatische Erkrankungen zu minimieren. Die Hansestadt Lübeck ist im Rahmen der Daseinsvorsorge Träger des Projektes. Die Caritas – Regionalstelle Lübeck – übernimmt im Rahmen einer Kooperation für die dreijährige Projektlaufzeit die konkrete Durchführung vor Ort. Für die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Projektes konnte die Forschungsgruppe Geriatrie Lübeck (FGL) - Krankenhaus Rotes Kreuz Lübeck -

Die Caritas – Regionalstelle Lübeck – übernimmt im Rahmen einer Kooperation für die dreijährige Projektlaufzeit die konkrete Durchführung vor Ort.

Die Caritas – Regionalstelle Lübeck – übernimmt im Rahmen einer Kooperation für die dreijährige Projektlaufzeit die konkrete Durchführung vor Ort.


Text-Nummer: 129250   Autor: Presseamt Lübeck   vom 04.04.2019 12.04

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.