Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 19. August 2019






Lübeck:

Senat spricht nicht mit Fridays for Future

Am Freitag, 29. März 2019, trafen sich einige Schüler und Studenten zu einer umweltpolitischen Diskussionen mit der Stadtverwaltung. "Leider ohne Umweltsenator Ludger Hinsen", wie die Organisatoren melden.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von "Fridays for Future Lübeck" im Wortlaut:

(")Unter dem Motto Fridays for Future Lübeck meets Hansestadt Lübeck, veranstaltete FfF-Lübeck mit Unterstützung der Stadtverwaltung eine Fishbowl Diskussion im Jugendzentrum Burgtor, welches netterweise die Räumlichkeiten noch sehr kurzfristig zur Verfügung stellen konnte. Diskutiert wurde über die Themen Mobilität (mit dem Schwerpunkt Fahrradverkehr), Energieversorgung und Ernährung/Umweltbewusstsein. Zu all diesen Themen hatte FfF-Lübeck lokale Forderungen erarbeitet, die als Diskussionsgrundlage dienten. Zu diesen Forderungen zählen deutlich bessere Fahrradinfrastruktur, Bewusstseinsförderung an Schulen zum Thema Klimaschutz und Klimagerechtigkeit, die Versorgung öffentlicher Gebäude mit erneuerbarer Energie und die sofortige Verbesserung des ÖPNV.

Neben den 15 bis 20 interessierten Schülern und Studenten nahmen Vertreter des Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutzes, der Stadtplanung, der Entsorgungsbetriebe Lübeck und des Bereichs Stadtgrün und Verkehr an den sehr interessanten Diskussionsrunden teil. Leider war als einzige Entscheidungsträgerin Silke Mählenhoff (Vorsitzende des Umweltausschusses) dabei.

Während der Planung der Veranstaltung wurde auch Bausenatorin Joanna Glogau angefragt, die sich in Umwelt- und Klimafragen als falsche Ansprechpartnerin sieht, obwohl bauliche Maßnahmen reale Veränderungen in unserem Verhalten bewirken können - Stichwort autofreie Innenstadt und Fahrradschnellstraßen. Auch das Gebäudemanagement fällt in ihren Bereich, in dem zum Beispiel Heizungen ein großes Verbesserungspotential bergen. An der Teilnahme hinderte sie darüber hinaus eine interne Absprache, welche besagt, dass nur ein Senator pro Veranstaltung anwesend sein sollte. Für den größten Schülerprotest seit langem macht Frau Glogau keine Ausnahme.

Darüber hinaus hatte der Umweltsenator Ludger Hinsen seine Teilnahme zugesagt, diese aber über Umwege zwei Tage vor der Veranstaltung abgesagt. Der Grund? Ihm passt das Format der Veranstaltung nicht. Sich ernsthaft in einer zweieinhalbstündigen Debatte mit den Anliegen des riesigen Fridays for Future-Protestes zu beschäftigen entspricht also nicht dem Interesse unseres Umweltsenators. Für eine solche Veranstaltung könne Herr Hinsen lediglich 30 Minuten erübrigen. Dass dieses Zeitfenster nicht für einen ernsthaften Austausch reicht, sondern höchstenfalls für ein paar nette Pressefotos, sollte uns allen klar sein. Doch dafür lassen wir uns nicht instrumentalisieren! Zwar postuliert Hinsen, der Klimawandel sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und jeder trage die Verantwortung, einen Beitrag zu leisten; für eine solche Veranstaltung stünde er jedoch auch in Zukunft nicht zur Verfügung.

Das Diskussionsformat des 29. März beförderte den Austausch verschiedener Statusgruppen und das gegenseitige Verständnis, legte gemeinsame Handlungsspielräume und Synergieeffekte offen und zeigte, dass wir an einem Strang ziehen. Die Bewegung Fridays for Future ist an der ernsthaften Debatte über die Zukunft des Planetens, unserer Zukunft interessiert und an der notwendigen Veränderung. Als Klimagerechtigkeitsbewegung fordern wir die Entscheidungsträger dieser Stadt und jene, welche Stellen mit Hebelwirkung innehaben, auf, es ihren (zum Teil hier genannten) Kollegen gleichzutun und den Kontakt zu Bewegungen wie den FfF zu suchen, statt sich davor zu verschließen. Wir sind bereits fester Bestandteil dieser Gesellschaft und werden nicht durch Ignoranz verschwinden.(")

Die Schüler und Studenten warteten vergeblich auf ein Mitglied des Lübecker Senats. Foto: Fridays for Future Lübeck

Die Schüler und Studenten warteten vergeblich auf ein Mitglied des Lübecker Senats. Foto: Fridays for Future Lübeck


Text-Nummer: 129388   Autor: FfF Lübeck/red.   vom 09.04.2019 20.43

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.