Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 15. Juni 2019






Interreg Baltic Sea Region: Ergebnisse vorgestellt

Über 300 Teilnehmer aus 14 Ländern haben am Dienstag und Mittwoch in den Lübecker mediadocks über die Ergebnisse europäischer Zusammenarbeit im Ostseeraum diskutiert. Rund 283 Millionen Euro aus dem Förderprogramm Interreg Baltic Sea Region wurden in den vergangenen fünf Jahren in 111 ostseeweite Projekte investiert. Die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH), die für die Verwaltung dieser Fördermittel zuständig ist, hatte Projektträger nach Lübeck eingeladen, um ihre Ergebnisse vorzustel

"Ich freue mich sagen zu können, dass Projektpartner aus Schleswig-Holstein in der transnationalen europäischen Zusammenarbeit sehr aktiv sind und ihre Expertise beispielsweise für Life Sciences und Blaues Wachstum einbringen", eröffnete Schleswig-Holsteins Ministerin für Justiz, Europa, Verbraucherschutz und Gleichstellung Sabine Sütterlin-Waack die Konferenz und betonte: "Gleichzeitig profitieren wir vom Know-how anderer Länder, so von Estlands Erfahrungen mit der Digitalisierung, von Finnlands Expertise in der Bildung und von Polen in Bezug auf das kulturelle Erbe." Die mehr als 70 vorgestellten Projekte umfassen ein weites Themenspektrum – von der Kreislaufwirtschaft über saubere Schifffahrt bis hin zu international koordinierten Rettungseinsätzen auf See.

"Zusammenarbeit ist der einzige Weg, um die Ostsee sauberer und sicherer zu machen", sagte der IB.SH-Vorstandsvorsitzende Erk Westermann-Lammers. "Wir sind stolz, dieses Förderprogramm bereits seit Beginn im Jahr 1997 zu unterstützen und streben eine Fortsetzung unserer Arbeit auch nach 2020 an", so Westermann-Lammers. Denn: Es gebe viel zu tun rund um die Ostsee. Der fortschreitenden Verschmutzung der Ostsee durch Plastikmüll und Pharmazeutika soll Einhalt geboten werden. Phosphor aus Kläranlagen gefährdet weiterhin die Wasserqualität. Die Schifffahrt ist auf der Suche nach innovativen Treibstoffen und setzt die Häfen unter Druck, in Versorgungssysteme zu investieren. Transport und Tourismus produzieren ein stetig wachsendes Verkehrsaufkommen auf der Ostsee. Aber auch Off-Shore-Windparks und die Fischerei stellen Ansprüche, die gemeinsam geregelt werden müssen. Solche Herausforderungen machen nicht an nationalen Grenzen Halt.

Das EU-Förderprogramm Interreg Baltic Sea Region finanziert ostseeweite Kooperationen, damit die Ostseeanrainer gemeinsam Lösungen erarbeiten können.

Erk Westermann-Lammers, Vorstandsvorsitzender der Investitionsbank Schleswig-Holstein, und Programm-Managerin Gudrun Dittrich setzen auf Kooperationen im Ostseeraum. Foto: IBSH

Erk Westermann-Lammers, Vorstandsvorsitzender der Investitionsbank Schleswig-Holstein, und Programm-Managerin Gudrun Dittrich setzen auf Kooperationen im Ostseeraum. Foto: IBSH


Text-Nummer: 129410   Autor: IBSH   vom 10.04.2019 13.21

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.