Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 15. Juni 2019






Kontakte zwischen Peking, Passat, Pommern und Padua

Nach vielen Besuchen der Betreiber des Schiffes Peking auf der Passat in Travemünde erfolgte jetzt ein Gegenbesuch der Lübecker Delegation auf der Werft in der Nähe von Heide. Die Betreiber der Peking, Passat, Pommern und Kruzenshtern/Padua wollen in Zukunft kooperieren.


Die Peking soll wie die Passat zu einer maritimen Attraktion werden. Foto: Karl Erhard Vögele

In den vergangenen Monaten hat die Passat häufig Besuch von den "Geburtshelfern" der Peking erhalten, um sich zu informieren. Um die Wiedergeburt der Peking, das ehemals in New York beheimatete Schwersternschiff der Lübecker Passat, kümmern sich die Stiftung Maritim mit dem Projektleiter Joachim Kaiser, der Verein Freunde der Peking mit Matthias Karl und die künftigen Peking Betreiber, die Stiftung Historische Museen Hamburg. Vertreter dieser drei haben häufig die Passat in Lübeck-Travemünde besucht, um sich Anregungen für die Sanierung der Peking zu holen oder Originalzustände auf der Passat zu sichten, um das Schwesternschiff, die Peking, auf gleiche Weise wieder aufzurüsten.

Nun war es an der Zeit für einen Gegenbesuch auf der Wewelsfleth-Werft in der Nähe von Heide. Vertreter des Bereiches Lübeck Port Authority als bautechnische Betreuer der Passat und des Bereiches Schule und Sport als Betreiber der Passat schauten sich den aktuellen Stand der Sanierung der Peking an. Die Wewelsfleth-Werft stellte den derzeitigen Bau- und Sanierungszustand der Peking dar und führte die Gruppe aus Lübeck durch die Werft. Dabei wurden auch die neu sanierten Masten gezeigt. Anschließend gab es noch einen inhaltlichen Austausch zu vielen technischer Fragen, der auch für die Lübecker Delegation von großem Interesse war.

Zum Abschluss des Tages versicherten alle Teilnehmer, dass sie weiterhin einen engen Austausch pflegen und auch die am 24. Februar 2019 gegründete Kooperation der vier noch aktuell vorhandenen P-Liner (Peking, Passat, Pommern und Kruzenshtern/Padua) mit Leben füllen wollen.

Der derzeitige Zustand der Peking. Sie wird künftig im Hamburger Hafen liegen. Foto: Hansestadt Lübeck

Der derzeitige Zustand der Peking. Sie wird künftig im Hamburger Hafen liegen. Foto: Hansestadt Lübeck


Text-Nummer: 129457   Autor: Presseamt Lübeck/red.   vom 12.04.2019 20.26

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.