Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de

Mittwoch,
der 24. April 2019






Ostermarsch am Samstag in Lübeck

In Lübeck startet am Ostersamstag, 20. April, um 11 Uhr ein Ostermarsch. Los geht es am Lindenplatz. Die Gewerkschaft Ver.di ruft ihre Mitglieder auf, an der Aktion des "Friedensforum Lübeck" teilzunehmen.

"Unsere Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben beschäftigen sich wieder vermehrt mit den Fragen von Krieg und Frieden. Hintergrund sind Spannungen im Weltgeschehen und auch die Forderungen einer deutlichen Erhöhung des NATO-Beitrags", so Susanne Schöttke, Landesbezirksleiterin von ver.di Nord.

"Alleine die Aufkündigung des INF-Vertrages über nukleare Mittelstreckensysteme von den USA und Russland macht uns allen Sorgen. Wenn diese Aufkündigung Realität wird, würde ein bislang wichtiges Kontrollgremium zur Begrenzung von Atomwaffen und Trägersystemen wegfallen, und wir stehen alle vor einer neuen nuklearen Aufrüstungswelle mit unabsehbaren Folgen. Das kann niemand wirklich wollen und deshalb sind die Ostermärsche für uns als Gewerkschaft ein deutliches Signal in Richtung Politik", so Schöttke weiter.

Aus Sicht der Gewerkschaft sollen die Aktionen gegen atomare und konventionelle Aufrüstung unterstützt werden, denn auch die Bundesregierung plant die Rüstungsausgaben nahezu zu verdoppeln, auf zwei Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung (BIP), so wurde es in der NATO vereinbart. Zwei Prozent, das seien mindestens weitere 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich fehlen würden, bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr, kommunaler Infrastruktur, Alterssicherung, ökologischem Umbau, Klimagerechtigkeit und internationaler Hilfe zur Selbsthilfe.

Seit dem Jahr 2016 gibt es wieder Ostermärsche in Lübeck. Foto: VG/Archiv

Seit dem Jahr 2016 gibt es wieder Ostermärsche in Lübeck. Foto: VG/Archiv


Text-Nummer: 129478   Autor: Verdi/red.   vom 15.04.2019 10.25

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Rainer Müller schrieb am 15.04.2019 um 13.14 Uhr:
Nicht alle Mitglieder von ver.di beschäftigen sich mit der Frage von "Krieg und Frieden". Es gibt auch Mitglieder, die sich mit den Kernaufgaben von Gewerkschaftsarbeit beschäftigen und die sich fragen, wieso sich ver.di dort weitestgehend zurück zieht und sich eher der Weltpolitik widmet.

W.Link schrieb am 18.04.2019 um 12.31 Uhr:
Ich bin seit 60 Jahren Gewerkschaftsmitglied und begrüße den Aufruf, am diesjährigen Ostermarsch teil zunehmen. Welche Kernaufgabe könnte wichtiger sein, als für Frieden und gegen Kriegswaffenproduktion zu demonstrieren ? Kriege und Leichen sind die letzte Hoffnung der Reichen. Gerade die Arbeiter und alle Bürger der unteren Schichten leiden im Krieg!


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.