Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 20. Juni 2019






GdP: Es mangelt an Polizeifahrzeugen

Die Gewerkschaft der Polizei beklagt einen Mangel an Polizeifahrzeugen. Offenbar sollen die Beamten selbst Privatwagen nutzen. Seine Zusage nach mehr Einsatzfahrzeugen könne der Innenminister nicht einhalten, so die Gewerkschaft.

Großer Unmut herrscht bei der Gewerkschaft der Polizei (GdP) über die unzureichende Kraftfahrzeugausstattung der Landespolizei: Im Fokus der GdP-Kritik steht Finanzministerin Monika Heinold). "Die Ministerin deckelt den Haushalt bei neun Millionen Euro und verhindert damit eine angemessene Kfz-Ausstattung der Landespolizei", zürnt der GdP-Landesvorsitzende Torsten Jäger.

"Die Mehrbedarfe an Kraftfahrzeugen in der Landespolizei sind unstrittig erkennbar. Ohne ausreichende Fahrzeuge kann die Landespolizei sonst ihre Aufgaben nicht professionell und angemessen schnell erledigen", monierte der Stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Sven Neumann den Abzug der Einsatzfahrzeuge. Das Innenministerium versuchte die aufgebrachte Landespolizei in Gesprächen mit dem Hinweis zu beruhigen, dass in der neuen Systematik zukünftig jedes Jahr zur Haushaltsanmeldung die Bedarfe an Fahrzeugen für die Landespolizei berechnet und beantragt werden könnten. Noch im Januar versicherte Innenminister Hans-Joachim Grote auf Anfrage der GdP: "Die Fortschreibung des Verteilschlüssels und die Bewertung der zusätzlichen Bedarfe erfolgt in den kommenden Monaten innerhalb der Polizei."

Diese Rechnung habe der Minister offenbar ohne Monika Heinold gemacht. "Bei der Finanzministerin geht es offenbar zurück zur Politik nach Haushaltslage. Mit der Deckelung des Haushalts kann der Innenminister seine Zusagen jetzt nicht einhalten", stellt Torsten Jäger fest. Der GdP-Landesvorsitzende weiter: "Augenscheinlich diktiert und definiert Frau Heinold die Notwendigkeiten auch im Bereich der Inneren Sicherheit".

Die Einrichtung von landesweiten Kriminaldauerdiensten, die sukzessiv einsetzende Personalverstärkung um 500 Stellen, zentralisierte Diensthundestaffeln, geschlossene Einsätze, spezialisierte Ermittlungen und erheblich gestiegener Trainings- und Fortbildungsaufwand hätten nach GdP-Angaben unabdingbar eine höhere Fahrzeugausstattung zur Folge.

Die GdP lehne mögliche Pläne ab, die Laufleistungen von Dienstfahrzeugen der Polizei wieder zu erhöhen. „Das wäre ein Rückschritt und mit dem Verlust von Qualität und Zuverlässigkeit verbunden“, ergänzt der GdP-Landeschef. Es sei grotesk, dass zum Teil schon erwartet werde, dass Kolleginnen und Kollegen ihre Privatfahrzeuge für dienstliche Zwecke nutzen. Und die aus der Not heraus entstandenen Überlegungen, zivile Fahrzeuge auf dem freien Markt zu mieten, seien sogar gefährlich. Mietfahrzeugen mangele es an einer selbst einfachsten Grundausstattung für Dienstfahrzeuge.

Die Gewerkschaft der Polizei beklagt einen Mangel an Einsatzfahrzeugen.

Die Gewerkschaft der Polizei beklagt einen Mangel an Einsatzfahrzeugen.


Text-Nummer: 129481   Autor: GdP/red.   vom 15.04.2019 12.30

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.