Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 20. Juli 2019






Uraufführung beim Brahms-Festival mit Riesenaufwand

Die Uraufführung Nr. 2 von Dieter Mack stand am Sonntagabend auf dem Programm des 28. Brahms-Festivals. Die Musikhochschule als Veranstalter war dafür in die MuK umgezogen. Ein Großwerk war angekündigt, 40 Minuten neueste Musik. "Ical" heißt das Stück für großes Orchester und Chor. Nach der Pause gab es in ähnlicher Besetzung Kompositionen von Claude Debussy und Maurice Ravel.

"Ical": In Interviews und Einführungen hatte Komponist Dieter Mack darauf hingewiesen, dass das Wort dem Hochbalinesischen entstamme und so viel wie "Abgrund, Leere, Entgrenzung, aber auch Weite und Raum" bedeute. Wie man sich als Hörer in den Klangräumen zurechtfand, war Jedem und Jeder selbst überlassen. Die Urteile gingen nach der Uraufführung weit auseinander.

Uneingeschränkte Anerkennung gab es für die Ausführenden, das riesig besetzte Orchester, den Hochschulchor. Sie musizierten das komplexe Werk unter Leitung von Johannes Knecht bravourös. Nach der Pause wurden die Klänge vertrauter, bei Kompositionen von Debussy und Ravel. Wieder erschien das große Orchester, zunächst für Debussys "Poème lyrique" op. 62 mit dem Titel "La Damoiselle élue". Hierfür war neben dem Orchester der Frauenchor aufgeboten. Solopartien sangen Dorothee Bienert (Mezzo) und Jiyoung Shin (Sopran).

Von Maurice Ravel erklang die zweite Suite zu "Daphnis et Chloé", diesmal mit gemischtem Chor im Hintergrund: Lautmalerei vom Feinsten und in großem Stil. Herzlicher Applaus für Prof. Johannes Knecht, den Chor, den Kammerchor und das Sinfonieorchester der Musikhochschule.

Am heutigen Montag wird um 17 Uhr in die Villa Brahms in der Eschenburgstraße eingeladen. Drei Sonaten in unterschiedlicher Besetzung von Johannes Brahms stehen auf dem Programm. Um 19.30 Uhr lautet die Überschrift des Konzerts im Großen Saal der Musikhochschule "Die Utopie der Solidarität". Es erklingen Gesänge nach Bert Brecht und Kurt Weill, im zweiten Teil "Eine Art Chansons" von Friedrich Cerha. Weitere Einzelheiten unter www.brahms-festival.de.

Das neue Werk von Dieter Mack wurde am Sonntagabend in der  MuK uraufgeführt.

Das neue Werk von Dieter Mack wurde am Sonntagabend in der MuK uraufgeführt.


Text-Nummer: 129868   Autor: TD   vom 06.05.2019 08.41

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.