Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 20. Mai 2019






Kulturministerin Prien eröffnet Ausstellung im Behnhaus

Bei der Eröffnung der Ausstellung "Der Herkunft auf der Spur – Museumserwerbungen in der NS-Zeit" im Lübecker Behnhaus erinnerte Schleswig-Holsteins Kulturministerin Karin Prien am Sonntag, dem 5. Mai, in Lübeck an die "Washingtoner Verpflichtung nach NS-verfolgtbedingt entzogenem Kulturgut zu suchen, die wahren Berechtigten festzustellen und die notwendigen Schritte für eine faire und gerechte Lösung einzuleiten".

Zum Glück habe sich in dieser Hinsicht in den vergangenen zehn Jahren viel bewegt. "Lübeck ist ein Leuchtturm der Provenienzforschung. Die neue Ausstellung ist ein weiterer Beweis dafür", lobte Prien. Sie dankte dem Behnhaus und der Hansestadt sowie allen, die ihre Expertise eingebracht und die Ausstellung konzipiert und unterstützt haben.

Während sich in der Vergangenheit noch viele Museen schwergetan hätten, in die Herkunftsforschung ihrer Objekte einzusteigen, so sei es mittlerweile unstrittig, dass auch schleswig-holsteinische Museen von der Verfolgung und Ermordung der Opfer profitiert hätten. Prien: "Es ist nun unsere Aufgabe, dies wieder gut zu machen und die Kunst zurückzugeben, und das geschieht auch bereits." Sie erinnerte daran, dass der Bund seit 2008 Fördermittel zur Verfügung stelle und seit 2015 finanzierten Bund und Länder gemeinsam das "Deutsche Zentrum für Kulturgutverluste".

Auch in der Wissenschaft an den Hochschulen habe sich viel getan. "Ich bin sehr froh, dass die Verantwortlichen in den Museen unseres Landes ihre Verpflichtung überaus ernst nehmen und in die Tat umsetzen", so die Ministerin. Es sei eine sehr herausfordernde Aufgabe, nach so vielen Jahren noch systematisch die Herkunft der in der Zeit des Nationalsozialismus erworbenen Kunstwerke zu forschen – "das ist oft wie ein Krimi". Das Behnhaus habe sich dieser detektivischen Arbeit gestellt und in vorbildlicher Weise und akribischer Arbeit Inventarbücher, Adressbücher, Handelsregister und online-Datenbanken durchforscht, und so "Licht ins Dunkel der Herkunft seiner Kunstobjekte gebracht". Die Ausstellung ist bis zum 25. August geöffnet.

Kulturministerin Karin Prien eröffnete eine Ausstellung im Behnhaus.

Kulturministerin Karin Prien eröffnete eine Ausstellung im Behnhaus.


Text-Nummer: 129888   Autor: Bimi SH   vom 06.05.2019 11.11

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.