Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 20. September 2019






Lübeck:

AfD: Lieber farbenblind als bunt

Die Lübecker Grünen, SPD und CDU fordern mehr Beschäftigte mit Migrationshintergrund bei der Hansestadt Lübeck (wir berichteten). Die AfD Lübeck sieht darin "ein Hindernis für Integration und friedliches Miteinander".

Dazu meint der AfD Fraktionsvorsitzende David Jenniches:

(")Hier wird gefordert, dass mehr Beschäftigte der Stadtverwaltung einen Migrationshintergrund haben sollen. Migrationshintergrund heißt, entweder ist man als Ausländer geboren oder mindestens ein Elternteil ist Ausländer. Im Klartext: Herkunft und Abstammung sollen Personalkriterien im öffentlichen Dienst sein.

Für die AfD Lübeck gilt: Für die Stellenvergabe in der Verwaltung sollen einzig Eignung, Leistung und Befähigung entscheidend sein. In einem Personalgespräch hat die Frage nach Herkunft und Abstammung genauso wenig verloren wie die Frage nach religiösem Bekenntnis oder sexueller Orientierung.

Wer einen höheren Migrantenanteil in der Verwaltung fordert, der zwingt die Verwaltung, bei Bewerbern auf den Migrationshintergrund zu achten. Danach fragen ist rechtlich bedenklich. Also achtet man auf Äußerlichkeiten. Das führt zu Missverständnissen und Kränkungen. Die blonde, weiße Frau mit polnischer Mutter wird nicht als migrationshintergründig erkannt. Der dunkelhäutige Mann, der in dritter Generation Deutscher ist, wird fälschlich als Migrant angesehen. Der abgelehnte Bewerber ohne Migrationshintergrund grübelt darüber, ob er wegen der falschen Eltern abgelehnt wurde. Der erfolgreiche Bewerber mit Migrationshintergrund fragt sich, ob er wegen der richtigen Eltern eingestellt wurde. Integration und friedliches Zusammenleben fördert man so ganz bestimmt nicht.(")

AfD-Fraktionschef David Jenniches befürchtet, dass mit den Vorschlägen Herkunft und Abstammung zu Kriterien bei der Stellenvergabe werden.

AfD-Fraktionschef David Jenniches befürchtet, dass mit den Vorschlägen Herkunft und Abstammung zu Kriterien bei der Stellenvergabe werden.


Text-Nummer: 130053   Autor: AfD   vom 12.05.2019 11.00

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.