Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 22. Mai 2019






Autofahrer konnte weder stehen noch pusten

Samstagabend, 11. Mai, stoppten Polizeibeamte in Lübeck St. Jürgen einen stark betrunkenen Autofahrer. Er konnte nicht mehr selbstständig stehen und fiel den Beamten beim Aussteigen aus seinem Fahrzeug buchstäblich in die Arme. Das Ergebnis des Alkoholtests war entsprechend: 2,81 Promille.

Gegen 22.50 Uhr riefen gleich mehrere Verkehrsteilnehmer den Polizeinotruf, weil sie im Bereich der Geniner Straße einen auffälligen Ford Mondeo beobachtet hatten. Nachdem das Fahrzeug zunächst an der Ampelanlage Ecke Malmöstraße trotz Grün erst stark verspätet anfuhr, wurde es danach in starken Schlangenlinien in Richtung Berliner Platz geführt. Ein Funkstreifenwagen des 4. Polizeireviers konnten den Ford kurz darauf stoppen.

Bei der anschließenden Kontrolle versuchte der Fahrer aus dem Wagen auszusteigen, war offensichtlich jedoch so stark betrunken, dass er nicht alleine stehen konnte. Er musste von den Beamten gestützt werden. Als die Polizisten einen Alkoholtest mit dem 20-jährigen Lübecker durchführen wollte, setzte dieser das Testgerät an seine Lippen und wollte aus dem Apparat trinken.

In den Räumlichkeiten des 4. Polizeireviers klappte es schließlich – der dort durchgeführte Alkoholtest ergab einen vorläufigen Wert von 2,81 Promille. Der junge Mann war jedoch immer noch nicht in der Lage, sich selbstständig fortzubewegen. Weil auch keine Angehörigen erreicht werden konnten, verbrachte er die Nacht in der Ausnüchterungszelle.

Neben den Übernachtungskosten erwartet den Mann eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr. Weil er keinen Führerschein besaß, kommt noch eine Anzeige wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis hinzu.

Symbolbild

Symbolbild


Text-Nummer: 130099   Autor: PD Lübeck   vom 13.05.2019 18.43

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.