Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 19. August 2019






Lübeck:

La Traviata: Lorenzo Fioroni inszeniert erstmals in Lübeck

Unter der musikalischen Leitung von Manfred Hermann Lehner und der Regie von Lorenzo Fioroni hebt sich am Freitag, dem 14. Juni im Großen Haus der Vorhang für Giuseppe Verdis Oper "La Traviata". Der mehrfach ausgezeichnete Regisseur – unter anderem 2012 und 2013 mit dem Faust – inszeniert erstmals am Theater Lübeck.

Der Hauptpartie der Kurtisane Violetta Valéry verleiht Ensemblemitglied María Fernanda Castillo Gestalt und Stimme. Violetta Valéry, die "Kameliendame", feiert. Sie muss feiern. Eine zu dieser Zeit überall tödliche Krankheit, Tuberkulose, mag ihr nahelegen, das Leben möglichst intensiv zu genießen. Gleichzeitig sichern Investitionen in großbürgerliche Party-Exzesse ihre Existenz, halten den Preis für erotische Dienstleistungen stabil.

Auch eine betuchtere Klientel fühlt sich angezogen, wenn mit Champagner und beschwingter Musik Erotik zum Luxusartikel aufgewertet ist. Kommt genügend Kapital zusammen, kann Violetta sich vielleicht ein Sterben in Würde leisten. Ein Mann, Alfredo Germont, tritt in ihr Leben, Liebe kommt ins Spiel. Sie fliehen aus Paris, ziehen aufs Land. Violetta finanziert das idyllische Landleben. Doch Giorgio Germont, Alfredos Vater, gesellt sich hinzu. Alfredos Schwester soll heiraten, der Name der Familie darf nicht in Verruf kommen durch Alfredos wilde Ehe mit einer Prostituierten.

Violetta verlässt Alfredo, identifiziert sich mit seiner Schwester, rettet den Namen "Germont". Sie kann sich damit trösten, ein Opfer zu bringen – und wird als Opfer auf dem Altar des "Anstands" dargebracht. Vielleicht jedoch wächst ihr die Würde einer Rebellin zu, die bis zum letzten Atemzug schonungslos ausbuchstabiert, was es heißt, zu Lebzeiten aus der Gesellschaft der Lebenden verstoßen zu sein. Mit Almosen ist es im Endstadium nicht mehr getan. Der Anstand gibt sich die Blöße.

Musikalische Leitung M. H. Lehner
Inszenierung L. Fioroni
Bühne P. Vinciguerra
Kostüme K. Gault
Chor J.-M. Krüger

Mit M. F. Castillo, A. Shin, I. Tarasova; M. An, B. Choi, T. Konoshchenko, J. Lee, G. Quinn, H. Song; Chor und Extrachor des Theater Lübeck; Statisterie; Philharmonisches Orchester der Hansestadt Lübeck.

Eine Kostprobe gibt es am 3. Juni um 18.30 Uhr, im Großen Haus. Der Eintritt ist frei. Premiere ist dann am 14. Juli um 19.30 Uhr. Ein weiterer Termin ist der 21. Juni, ebenfalls um 19.30 Karten gibt es an der Theaterkasse 0451/399600 sowie online.

Der mehrfach ausgezeichnete Regisseur Lorenzo Fioroni inszeniert erstmals am Theater Lübeck. Foto: Theater Lübeck.

Der mehrfach ausgezeichnete Regisseur Lorenzo Fioroni inszeniert erstmals am Theater Lübeck. Foto: Theater Lübeck.


Text-Nummer: 130296   Autor: Theater Lübeck   vom 28.05.2019 11.41

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.