Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonnabend,
der 24. August 2019






Lübeck:

Drei Schwestern: Terminverschiebung bei letzter Vorstellung

Die Inszenierung von Lily Sykes "Drei Schwestern" von Anton Tschechow ist nur noch zwei Mal in dieser Spielzeit in den Kammerspielen zu erleben. Für die Vorstellung am Freitag, dem 24. Mai, um 20 Uhr gibt es nur noch wenige Restkarten. Der letzte Termin wurde aus dispositionellen Gründen auf den 4. Juni verlegt, Karten sind für diesen Termin derzeit noch in allen Preisgruppen erhältlich.

In den Hauptrollen der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina werden Ensemblemitglieder Astrid Färber, Agnes Mann und Sophie Pfennigstorf zu erleben sein. Lily Sykes spürt das Unsichtbare der kommenden Veränderung im Erfolgsstück »Drei Schwestern« auf, folgt den Spuren des Unbekannten im allzu Vertrauten und dem skurrilen Witz.

Tschechows "Drei Schwestern" beginnen am ersten Todestag des Vaters: Olga, Mascha und Irina blicken zurück und nostalgisch in die Zukunft: "Nach Moskau!" Nur das Geburtstagskind Irina, die jüngste Schwester, moniert: "Wozu sich erinnern!" und will feiern. Anfissa und Ferapont, die beide seit Urzeiten der Familie dienen, haben die Torte angeschnitten, doch die unbeschwerte Feier fängt nicht an. Die Jahre vergehen, die Figuren suchen das Glück in der Vergangenheit und hoffen, auf die neue Zeit, den neuen Mensch, die Arbeit, die alles verändern wird. Der Bruder Andrej heiratet Natascha, ein Mädchen aus der Gegend. Die drei Schwestern amüsieren sich über deren billiges Aussehen, die harschen Umgangsformen, Nataschas Dreistigkeit finden sie abstoßend.

Doch Natascha streift ihre Unsicherheit ab, sie bringt die ersehnte Veränderung auf eine unerwartete, monströse Weise ins Haus. Das merken die kultivierten Schwestern erst, als es brennt.

Lily Sykes hat bereits eine Komödie von Shakespeare am Theater Lübeck inszeniert. Foto: Theater Lübeck.

Lily Sykes hat bereits eine Komödie von Shakespeare am Theater Lübeck inszeniert. Foto: Theater Lübeck.


Text-Nummer: 130389   Autor: Theater Lübeck   vom 24.05.2019 14.24

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.