Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 16. Juni 2019






SPD möchte Busverkehr verbessern

Die Lübecker Bürgerschaft hat in ihrer letzten Sitzung mit großer Mehrheit für die Hansestadt Lübeck den Klimanotstand festgestellt. Die SPD fordert als Konsequent mehr Mitarbeiter beim Stadtverkehr, um das Angebot verbessern zu können.

Der umweltpolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Dr. Marek Lengen, erklärt hierzu:

(")Jetzt müssen konkrete Taten für den Klimaschutz folgen! Was allerdings nicht viel hilft, ist ein Feuerwerksverbot für einen Tag (Silvester) zu erklären oder - noch schlimmer - ein zentrales Feuerwerk durch die Stadt zu veranstalten. Zudem wäre ein Feuerwerksverbot nur ein Papiertiger, denn die Einhaltung könnte mit den städtischen Ordnungskräften gar nicht überwacht und durchgesetzt werden.

Für einen nachhaltigen Klimaschutz müssen sehr viel weiterreichende Konzepte erstellt werden. Hierzu haben die SPD und andere Fraktionen bereits erste Maßnahmen vorgeschlagen. Dazu gehört auch eine Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV). Eine Tarifreform mit gerechteren Fahrpreisen ist bereits in Vorbereitung. Aber es geht um mehr! Der Lübecker Stadtverkehr wurde bis an die Grenzen der Handlungsfähigkeit zusammengespart. In diesen ersten fünf Monaten dieses Jahres ist es wiederholt zu Fahrtausfällen in einem ohnehin viel stark zu ausgedünntem Fahrplan gekommen. Die SPD fordert deutlich mehr Arbeitsplätze im Fahrdienst sowie bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung für die Busfahrer, um angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels genügend neue Mitarbeiter für den Stadtverkehr gewinnen und das Leistungsangebot im ÖPNV zu verbessern zu können.(")

Dr. Marek Lengen möchte unter anderem die Arbeitsbedingungen für Busfahrer verbessern.

Dr. Marek Lengen möchte unter anderem die Arbeitsbedingungen für Busfahrer verbessern.


Text-Nummer: 130772   Autor: SPD/red.   vom 10.06.2019 17.05

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.



Kommentare zu diesem Text:

Burkhard Pansen schrieb am 10.06.2019 um 23.23 Uhr:
Eine überfällige Idee! Wann wird Ratekau angebunden? Wann fahren die Busse wie vor 30 Jahren wieder im 15 min Takt? Warum kein Nachtverkehr am WE bis 2:00? Seit wann wird kaputtgespart? Seit wann regiert aber die SPD mit?? Bringen Sie die Menschen unkompliziert, günstig, hochfrequentiert in die Innenstadt!

der eichholzer schrieb am 11.06.2019 um 04.39 Uhr:
die bürger der hansestadt lübeck haben mit sehr großer mehrheit den politiknotstand festgestellt.und das schon seit etlichen jahren.

Kristin schrieb am 11.06.2019 um 08.05 Uhr:
Und vor allem ist der Lübecker Busverkehr im Vergleich mit Preis-Leistung zu anderen Städten deutlich zu teuer! Der Vergleich macht wütend!

W. Boller schrieb am 11.06.2019 um 18.45 Uhr:
Forderungen und Absichtserklärungen zum zurzeit aktuellen Thema.
Wahrscheinlich wieder mal Getue statt tun.

K.T. schrieb am 11.06.2019 um 22.14 Uhr:
Von den teuren Fahrpreisen mal abgesehen, wären auch ein paar Schnellverbindungen schön. Gefühlt juckelt jeder Bus durch die Altstadt.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.