Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 17. September 2019






Lübeck:

In Memoriam Günter Grass

Der diesjährige Otto-Pankok-Preis der "Stiftung zugunsten des Roma-Volkes" wurde am Sonntag im Lübecker Rathaus vergeben. Geehrt wurde in diesem Jahr Petra Rosenberg. Ihr Vater war einer der wichtigsten Gründer der Bürgerrechtsbewegung deutscher Sinti und Roma. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert.



Die heute 67-jährige Petra Rosenberg ist Vorsitzende des Landesverbands Deutscher Sinti und Roma in Berlin-Brandenburg. Schon als Schulkind erlebte sie Diskriminierungen. Bereits selbst Mutter holte Petra Rosenberg Schulabschluss, sogar das Abitur nach, absolvierte ein Studium. In ihrer Diplomarbeit prangerte sie die Ausgrenzung ihrer Landsleute an.



Die Preisträgerin verlas in der Festrede ergreifende Schilderungen, wie ihr eigener Vater als Kind verschleppt wurde, zur Zwangsarbeit gezwungen. Die meisten Familienmitglieder starben im KZ Auschwitz. Die Preisträgerin im Lübecker Rathaus: "500.000 Sinti und Roma fielen dem Rassenwahn zum Opfer! Die Bundesregierung sollte den Nachfahren der in der NS-Zeit Ermordeten ein Bleiberecht gewähren!"

Günter und Ute Grass hatten die "Stiftung zugunsten des Romavolks" 1997 gegründet. Der Otto-Pankok-Preis erinnert an den Künstler Otto Pankok 1893-1966), bei dem Günter Grass von 1948 bis 1952 an der Kunstakademie in Düsseldorf studierte. Bisherige Preisträger sind die Publizistin und Filmemacherin Melanie Spitta (1999), der aus dem Kosovo stammende Arzt Ibrahim Hasani (2002), das Kieler Sinti-Mediatorinnen-Modell (2006), die niederländische Menschenrechtlerin Lalla Weiss (2009) und der ungarische Soziologe und Pädagoge Jenö Zsigó (2014).

Bürgermeister Jan Lindenau (links) und Stiftungsvorstand Anette Borns (rechts) überreichten den Preis an Petra Rosenberg. Fotos: Thomas Willam

Bürgermeister Jan Lindenau (links) und Stiftungsvorstand Anette Borns (rechts) überreichten den Preis an Petra Rosenberg. Fotos: Thomas Willam


Text-Nummer: 130934   Autor: Thomas Willam   vom 16.06.2019 17.12

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.