Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Dienstag,
der 23. Juli 2019






JazzBaltica startete mit Sonderkonzert

Einen Bilderbuchstart erlebte die JazzBaltica gestern, am Donnerstag dem 20. Juni, in Timmendorfer Strand. Ein lauer Sommerabend, nicht zu kalt, nicht zu heiß. Heiß wurde es allerdings beim Sonderkonzert von Thomas Quasthoff im großen Saal, der sogenannten Main Stage im Maritim. Quasthoff und seine Freunde kamen als Jazzmusiker. Das war für viele seiner früheren Fans neu.

Draußen mochte es eine laue Nacht sein, im Saal wurde es schnell heiß. Das lag an der großen Zuhörerschaft und der Konstruktion des Raumes. Vor allem aber war es die Musik, die bei vielen Jazzfans die Herzen höher und schneller schlagen ließ. Thomas Quasthoff, fast 40 Jahre lang gefeiert als klassischer Sänger und Liedgestalter, erklärte diesen Abschnitt seiner Karriere vor einigen Jahren für beendet, arbeitete weiter als Pädagoge und entdeckte schließlich seine Liebe zum Jazz. Sein Timmendorfer Programm war keine Uraufführung. Aber seine Persönlichkeit und die Einbettung in den Rahmen der JazzBaltica machten etwas Besonderes daraus.

Apropos Einbettung: Natürlich begrüßte Festivalchef Nils Landgren das Publikum und stellte die vier Musiker vor. Mit einem Stück aus dem "Great American Songbook" begann der Abend, der ein besonderes Merkmal hatte: Keiner spielte sich in den Vordergrund; jeder freute sich über ein besonders gut gelungenes Solo des Kollegen. Quasthoff moderierte, erzählte Anekdotisches, wurde auch politisch deutlich. Größtes Plus aber ist sein Umgang mit dem Mikrofon. Da kann die Stimme flüstern, rauchig werden, Abwechslung demonstrieren.

Ein knappes Dutzend Titel bis zur Pause. In der zweiten Hälfte gab es sogar ein reines Solo für die Stimme von Thomas Quasthoff, Scatgesang in bester Jazztradition. Zu seinem Trio gehören ausgezeichnete Musiker, die alle auf eine erfolgreiche eigene Karriere verweisen können. In diesem Falle waren das der Pianist Frank Chastenier, der Bassist Dieter Ilg und der Schlagzeuger Wolfgang Haffner. Kurz vor Schluss noch ein Stück gemeinsam mit Nils Landgren – das Publikum war begeistert, erbat und bekam Zugaben.

Schon am frühen Abend hatte die Big Band des Ostseegymnasiums am Timmendorfer Platz das Publikum auf die Jazztage eingestimmt. Landgren hatte mit den Schülern gearbeitet, überließ die Leitung seinem Kollegen Axel Ster. Und wer nach dem Sonderkonzert von "Quasthoff and Friends" noch nicht genug hatte – es ging weiter, im Jazzclub und anderswo.

Thomas Quasthoff und seine Freunde kamen als Jazzmusiker. Foto: Stephan Doleschal.

Thomas Quasthoff und seine Freunde kamen als Jazzmusiker. Foto: Stephan Doleschal.


Text-Nummer: 131073   Autor: TD   vom 21.06.2019 10.39

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.