Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 17. November 2019






Lübeck:

Drogenszene verlagert sich zum Bahnhof

Ausführlich wurde im städtischen Polizeibeirat über die Drogenszene am Krähenteich gesprochen. Dabei gab es auch einen Ausblick: Zum Jahreswechsel wird eine weitere Verlagerung der Szene in Richtung Bahnhof erwartet.

Torsten Wähling, Leiter des 1. Polizeirevieres, hat eine Bilanz vorgelegt: Von Januar bis Ende Mai 2019 fanden am Krähenplatz 43 Einsätze statt. Insgesamt wurden 550 Personen kontrolliert, seitdem der Bereich zum "gefährlichen Ort" erklärt wurde. Der benachbarte Spielplatz werde zwar aus Personalmangel nicht mehr stündlich, aber regelmäßig kontrolliert. Die Szene habe ich sehr verändert, berichtet Wähling. So seien die Unterhaltungen lautstark geworden. Rund 50 Prozent der Personen seien "Nicht-Deutsche". Das Aegidienviertel bleibe ein Schwerpunkt der Arbeit des Revieres. Ziel der Ermittlungen und Observationen sei die Festnahme von den führenden Köpfen der Drogenhändler.

Es habe auch bereits Verurteilungen von Drogenhändlern gegeben. Es fanden sich aber sofort neue Personen, die diese Aufgabe übernommen haben. Wenn dann die ursprünglichen Dealer entlassen werden und zurück kehren, gibt es dann Ärger.

Die Streetworker der AWO haben sich inzwischen auf eine neue Aufgabe eingestellt: Die Verlagerung der Szene an den ZOB und den Hauptbahnhof. Der Grund ist die Verlagerung einer Arztpraxis, die den Süchtigen hilft, von der Innenstadt an den ZOB. Die erfolgt zum Jahreswechsel. Auch dieser Bereich ist inzwischen ein gefährlicher Ort mit häufigen Polizeikontrollen. Die Dealer sind deshalb ausgewichen. Sie wurden in die Fackenburger und die Schwartauer Allee verdrängt.

Der Bereich ZOB ist für Dealer interessant. Es ist ein Ort, der aus allen Stadtteilen gut zu erreichen ist. Und die Szene lebt von den vielen "bürgerlichen Kunden". So wurden schon Geschäftsleute und Professoren beim Drogenkauf beobachtet.

Im Polizeibeirat wurde die Situation der Lübecker Drogenszene diskutiert.

Im Polizeibeirat wurde die Situation der Lübecker Drogenszene diskutiert.


Text-Nummer: 131239   Autor: VG   vom 27.06.2019 17.17

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.