Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 14. November 2019






Lübeck:

Stromausfall nach Trafo-Brand in St. Lorenz Nord

Am Montag gegen 3.24 Uhr kam es an einem Trafo an der Fackenburger Allee zu einem Brand. Für die Feuerwehr begann ein Großeinsatz. Die Auswirkungen waren groß: Die Stadtverwaltung war am Montag lahm gelegt. Eine große Rauchwolke von dort bis nach St. Gertrud, die Bevölkerung wurde gewarnt, Fenster und Türen zu schließen. Ursache des Feuers war ein technischer Defekt.



Ein großes Problem war die starke Rauchentwicklung. Die Feuerwehr setzte Messfahrzeuge an, um die Luftbelastung zu ermitteln. Der Gestank von verbranntem Gummi war in weiten Teilen der Stadt wahrnehmbar. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen.



Gegen 4.22 Uhr musste für rund 21.000 Haushalte der Strom abgeschaltet werden, um den Brand im Gebäude zu löschen. Das Feuer war gegen 5 Uhr gelöscht, der Stromausfall in St. Lorenz Nord und Dornbreite dauerte bis 5.23 Uhr an. Betroffen war auch die Feuerwehrwache 1 der Berufsfeuerwehr, die mit Notstrom versorgt wurde. Die Feuerwehr musste einen Anwohner, der auf ein Beatmungsgerät angewiesen ist, vorsorglich ins Krankenhaus bringen. Verletzte gab es nicht.



Im Einsatz waren die Wachen 1 und 2 der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwilligen Feuerwehren Vorwerk und Innenstadt mit rund 50 Leuten. Gegen 6 Uhr konnte der aufgebaute Einsatzstab aufgelöst werden. "Für einen Trafo-Brand war das Feuer schnell gelöscht", sagt Lars Walther, Sprecher der Feuerwehr Lübeck.



Nach Abschluss der Löscharbeiten konnte die Stromversorgung über einen zweiten Trafo im Gebäude wieder hergestellt werden. Grund für das Feuer war ein Gasüberdruck im Trafo. "Das ist ein sehr seltenes technisches Problem", erklärt Lars Hertrampf, Sprecher der Netz Lübeck GmbH.

Aufgrund des rund zweistündigen Stromausfalls mussten alle Server und Datenbanken der Stadtverwaltung neu gestartet werden. "Mit Hochdruck wird derzeit daran gearbeitet, dass vor allem die Stadtteilbüros, die Kfz-Zulassung sowie alle kundenorientierten Bereiche wieder ans Netz gehen und die Fachverfahren wieder lauffähig sind", so die Stadtverwaltung. "Zurzeit kann leider noch keine Aussage getroffen werden, wann die Systeme wieder vollständig laufen. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis, dass bis dahin keine Dienstleistungen im Rahmen der Servicezeiten angeboten werden können. Kunden, die einen Termin vereinbart haben, erhalten einen Ersatztermin. Weitere Informationen sind beim telefonischen Bürgerservice unter der Rufnummer 0451/115 erhältlich.

Update 10.40 Uhr: Die Serviceangebote der Lübecker Stadtverwaltung sollen ab sofort wieder vollumfänglich zur Verfügung stehen.

An der Fackenburger Allee brannte am Montagmorgen ein Trafo. Fotos: Stefan Strehlau

An der Fackenburger Allee brannte am Montagmorgen ein Trafo. Fotos: Stefan Strehlau


Text-Nummer: 131285   Autor: VG   vom 01.07.2019 05.19

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.