Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 18. Juli 2019






Feuerwehreinsatz in Flüchtlingsunterkunft

Am Dienstag gegen 3.50 Uhr am Morgen musste die Feuerwehr zu einem Einsatz in die Flüchtlingsunterkunft in der Dornestraße anrücken. Den ersten Ermittlungen zufolge war ein Netz, welches im Auge der Treppe im Hausflur angebracht war, in Brand gesetzt worden.

Vor Ort waren die Berufsfeuerwehr der Wache 2, der Einsatzleitdienst der Wache 1 sowie die Freiwillige Feuerwehr Padelügge-Buntekuh, um das vermeintliche Feuer zu löschen. Auch der Rettungsdienst eilte mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug zur Einsatzstelle. Im Inneren des Hauses waren Piepsignale von Rauchmeldern zu hören. Insgesamt 34 Bewohner wurden auf einen Sammelplatz evakuiert.



Auslöser des Feuerwehreinsatzes war scheinbar ein Netz, welches im Auge der Treppe im Hausflur angebracht und in Brand gesetzt worden war. Einem Bewohner des Hauses, der den Einsatzkräften im Treppenhaus mit einem Feuerlöscher entgegen kam, war es offenbar gelungen, das Feuer zu ersticken.

Der Mann wurde mit dem Verdacht auf Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gebracht, dort untersucht und anschließend wieder entlassen. Auf einem Parkplatz in unmittelbarer Nähe, untersuchten Notarzt und Rettungsdienst die restlichen Bewohner der Unterkunft.



Bei der Begutachtung des Gebäudes durch die Feuerwehr konnten keine weiteren Glutnester ausgemacht werden. Nachdem die Feuerwehr das Gebäude durchgelüftet hatte, konnten die Bewohner des Hauses in ihre Wohnungen zurückkehren.



Die Polizei hat ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Brandstiftung eingeleitet. Die Ermittlungen werden beim Kommissariat 11 der Bezirkskriminalinspektion Lübeck geführt.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung. Fotos: Oliver Klink.

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung. Fotos: Oliver Klink.


Text-Nummer: 131452   Autor: PD/Klink/Red.   vom 09.07.2019 06.26

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Paul Murschrat schrieb am 09.07.2019 um 13.41 Uhr:
Wer hat den Unrathaufen im Haus deponiert?
Und wie konnte der Unrat in Brand aufgehen, vor allem in der Nacht?
Weiss man ob hier möglicher Weise ein Brandanschlag vorliegt?

Iak schrieb am 09.07.2019 um 15.35 Uhr:
@Paul

Möglicherweise muss es nicht immer gleich die NSU sein, wenn sich Unrat entzündet. Möglicherweise ist es nur eine andere Unfähigkeit gewesen.

HaJo schrieb am 09.07.2019 um 20.28 Uhr:
@ Paul Murschrat
Woher haben Sie die Information über brennenden Unrat?

Ich lese nur von einem im Treppenauge angebrachten Netz, das gebrannt hat. Das Fallschutznetz ist wahrscheinlich angebracht, damit Kinder nicht durch das Treppenauge des mehrstöckigen Gebäudes in die Tiefe stürzen können.

Anmerkung der Red.: Der Artikel wurde zwischenzeitlich durch offizielle Informationen/Erkenntnisse der Polizei ergänzt.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.