Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 15. Juli 2019






Grüne: Smart City muss konkreter werden

Die Lübecker Grünen unterstützen trotz der Niederlage beim Kampf um Fördermittel der Bundesregierung weiter den Kurs der Stadt, die "Smart City" voranzubringen. Bürgerschaftsmitglied Thorsten Fürter fordert aber mehr konkrete Projekte und eine strikte Beachtung der Datenschutzgefahren.

Wir veröffentlichen die Mitteilung von Thorsten Fürter im Wortlaut:

(")Die Niederlage beim Kampf um Fördermittel ist schmerzlich. Aber jetzt sollten wir nicht den Kopf in den Sand stecken. Lübeck hat Aufholbedarf bei der Digitalisierung und deshalb unterstützen wir weiter das Smart City-Programm von Bürgermeister Jan Lindenau.

Vor einer erneuten Bewerbung in den nächsten Förderrunden müssen wir aber jetzt das Projekt vom Kopf auf die Füße stellen. Ein Fazit, das ich aus einer sehr gut besuchten Öffentlichen Fraktionssitzung meiner Fraktion zu diesem Thema gezogen habe: Die Smart City Lübeck muss deutlich konkreter werden. Nur wenn die Menschen konkrete Projekte sehen, die ihr leben besser machen, werden wir sie für die Digitalisierung gewinnen. Denn es gibt, auch dies ein Ergebnis der Diskussion, bei vielen Menschen erhebliche Fragezeichen, welchen Nutzen die Digitalisierung für die Stadt haben soll. Ein Ansatz: Alle Beispiele in anderen Städten durchgehen, wie Menschen der Gang aufs Amt erspart werden kann, weil sie die Dienstleistungen bequem von zu Hause aus nutzen können. Ein weiteres Projekt ist die Verbesserung der Internet-Nutzung. Schnelle Anschlüsse überall in der Stadt und freie W-Lan.Nutzung zumindest in allen städtischen Gebäuden. Es ist ein Armutszeugnis, dass dieses Vorhaben trotz mehrerer Bürgerschaftsbeschlüsse immer noch nicht vorankommt.

Wichtig ist auch die Offenheit der Stadtverwaltung für das Bürger-Feedback. Es ist ja zu begrüßen, wenn Müllbehältersensoren künftig anzeigen sollen, dass der Mülleimer voll ist. Aber schon heute kann man die Stadt auf volle Container und Müllbehälter aufmerksam machen. Die Frage ist aber: Passiert dann auch sofort etwas? Nur wenn die Bereitschaft besteht, auf Informationen auch zeitnah zu reagieren, kann die Information Vorteile bringen. Ob sie dann "digital" oder durch einen Telefonanruf übermittelt wird, ist eigentlich zweitrangig. Notwendig ist in erster Linie eine bürgerfreundliche Stadtverwaltung.

Wir Grüne sehen den Datenschutz bei der Smart City weiter als elementaren Bestandteil. Datenschutz ist kein ‘Schreckensszenario’, wie der Vorsitzende der Lübecker CDU unlängst meinte, sondern unabdingbar für das Vertrauen der Menschen in die Digitalisierung. Nur ein Beispiel: Wenn ich einen E-Scooter anmiete, muss ich meine Kreditkartendaten, meinen Namen und meine Email-Adresse hinterlegen. Die App ermittelt fortlaufend meinen Standort. Es besteht keine Möglichkeit, den Scooter anonym zu nutzen und zu bezahlen. Es braucht keine große Phantasie sich auszumalen, wie künftig auch die Nutzung von Bussen und Bahnen auf diese Art ‘modernisiert’ wird. Wir wollen zum Beispiel, dass diese Standortdaten nach der Benutzung unmittelbar wieder gelöscht und nicht mehr der Person zugeordnet werden. Der Verweis auf die rechtlichen Vorschriften reicht nicht aus. Wir brauchen ein grundsätzliches Verständnis bei der Smart City, so wenig Überwachungsdaten zu erheben wie möglich. Und sie so zügig zu löschen, wie es der geordnete Geschäftsbetrieb gerade noch erlaubt.(")

Thorsten Fürter fordert, durch konkrete Projekte die Vorteile der Digitalisierung zu zeigen.

Thorsten Fürter fordert, durch konkrete Projekte die Vorteile der Digitalisierung zu zeigen.


Text-Nummer: 131567   Autor: Grüne   vom 14.07.2019 15.48

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

Sebastian Berger schrieb am 15.07.2019 um 08.43 Uhr:
Herr Fürter, Lübeck hat tatsächlich Aufholbedarf bei der Digitalisierung. Bei der Umsetzung sollte wohl aber die Reihenfolge eingehalten werden. Das riesige Projekt "Smart City" sollte jedoch erst in Augenschein genommen werden, wenn folgende Dinge erfüllt wurden:

1. Das Wahlversprechen Jan Lindenaus "Bürgerbüros". Sie schreiben: [...Nur wenn die Menschen konkrete Projekte sehen, die ihr leben besser machen, werden wir sie für die Digitalisierung gewinnen... wie Menschen der Gang aufs Amt erspart werden kann, weil sie die Dienstleistungen bequem von zu Hause aus nutzen können...]
Wo bleibt sie denn, die Schnittstelle zum Amt? Wann kann ich endlich die notwendigen Ausweise beantragen, das Auto oder den Wohnungswechsel ummelden, etc.pp., wohlgemerkt - von zu Hause aus??? Bis jetzt wurde nur eine Telefonnummer realisiert und Informationen bereit gestellt, die die einzelnen Anliegen unterstützen. DENNOCH muss man persönlich zur Behörde. Wird uns DAS als Lösung verkauft?
Das führt gleich zu Punkt

2. Die Website luebeck.de
Ein Relikt aus dem letzten Jahrtausend! Eine Website zum weglaufen. Mehr Comedy als Aushängeschild und Anlaufstelle für Lübecker Bürger und Touristen. Das Lächerlichste, was ich hier gesehen habe.
Dabei könnte man eine schöne, moderne, freundliche, vom fachlichen Know-How nur so strotzende, inklusive Online-Zugang zum Bürgerbüro entwickeln. DANN könnte man sagen:"Oh, schau mal in Lübeck, da bewegt sich was. Endlich werden die Versprechen eingelöst und wir können schnell unsere Behördengänge erledigen.

Stattdessen werden diese äußerst wichtigen Punkte ignoriert und sich auf ein Projekt konzentriert, das absolut JENSEITS von IHREN FÄHIGKEITEN liegt. Sie wollen nach den Sternen greifen und haben nicht einmal ihre Hausaufgaben gemacht.

DIESE Leute, die es noch immer nicht gepackt haben, die 2 Punkte umzusetzen sind auch die gleichen verantwortlichen Leute, die die Smart City voranbringen wollen. Im Ernst: das glauben Sie wohl selber nicht. Eine Smart City wird sauteuer werden, nicht nur in der Umsetzung sondern in der Pflege und Instandhaltung. Wie soll DAS funktionieren, wenn die 2 Punkte, die ja nun wirklich keine besonderen Fähigkeiten voraussetzen, ebenso die finanziellen Bedingungen, die ja wirklich nicht exorbitant sind,
noch immer noch nicht umgesetzt wurden???

Sollten die Gründe darin liegen, das sie keine fähigen Mitarbeiter sowie das nötige Kleingeld nicht aufbringen können, WIE, WER und WOVON wollen Sie die Smart City realisieren? Dann sagen Sie mal unserem sehr geehrten Herr Bürgermeister, er möge die Dinge bis Jahresende so wie oben auf von Ihnen beschrieben, umgesetzt haben. DANN, ABER ERST DANN, können Sie die Smart City konkretisieren.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.