Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 22. August 2019






Lübeck:

Pfandbecher: Lübecker Pilotprojekt weiter auf Erfolgskurs

Das Pilotprojekt aus Lübeck ist auf Erfolgskurs und findet branchen- sowie stadtübergreifend Nachahmer. Durch das Angebot von Pfandbechern für den Kaffee unterwegs entsteht weniger Müll. Die Bilanz des im Oktober 2018 von verschiedenen Lübecker Akteuren auf den Weg gebrachten Pilotprojektes kann sich sehen lassen. Durch eine nachweisbare Einsparquote von Wegwerfbechern gibt es einen eindeutigen Gewinn für die Umwelt.

Zwei teilnehmende Akteure berichten von einem Rückgang des Pappbecheranteiles von bis zu 20 Prozent, andere geben überhaupt keine Pappbecher mehr aus. Es sind bereits drei neue Akteure hinzugekommen, ein weiterer hat seine Teilnahme angekündigt. Dort, wo der Pappbecher ganz abgeschafft wurde, seien keine Umsatzeinbußen zu verbuchen. Der Erfolg kann auch an der steigenden Nachfrage gemessen werden: Mit der Akzeptanz bei den Verbraucherinnen und Verbrauchern ist auch die Zahl der Unternehmen, die sich in Lübeck am Pfand- und Rabattsystem beteiligen, branchenübergreifend gestiegen.

Seit kurzem gibt es in Lübeck auch eine weitere beispielhafte Initiative: Eis aus dem Pfandbecher. Damit verbindet die Lübecker Akteursgruppe "Wir für Mehrweg", bestehend aus Hoteliers, Gastronomen, Cafébetreibern, Einzelhändlern, Bäckereien, Vereinen und Verbänden, einen Anstoß, um über weitere Einsparpotentiale von Einwegprodukten nachzudenken. Des Weiteren werden Überlegungen angestellt, auf Dekorationsmaterial wie Schirmchen und Fähnchen zu verzichten und Strohhalme nur auf Anfrage beziehungsweise als Mehrweg- oder essbare Variante anzubieten. Damit nicht genug.

"Wir freuen uns, dass unser Pilotprojekt über die Stadtgrenzen hinaus auf so großes Interesse stößt" so Andreas Fey vom städtischen Bereich Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz, der das Projekt koordiniert. "Wir bekommen viele Anfragen und sind im regen Austausch. Gerade erst wurde im benachbarten Ostholstein die Initiative "Neustadt bechert um" nach unserem Vorbild auf den Weg gebracht. Es wäre großartig, wenn sich ein einheitliches Pfandbechersystem flächenhaft durchsetzen würde" so Fey weiter.

Denkbar sei auch, sich an die Verbrauchergruppe der Berufspendler im Zug zu wenden, um zu erreichen, dass der mit Kaffee gefüllte Pfandbecher am Heimatort gekauft und am Zielort bequem wieder abgegeben werden kann. In Lübeck will man an den positiven Verlauf der Pilotphase anknüpfen. Dazu Bereichsleiterin Birgit Hartmann: "Wir hoffen, dass sich die von uns angeschobene Initiative etabliert und die Idee dahinter noch viele Nachahmer findet. Weitere Ideen und Mitwirkende sind herzlich willkommen."

Das Pfandbecher-Pilotprojekt aus Lübeck ist auf Erfolgskurs.

Das Pfandbecher-Pilotprojekt aus Lübeck ist auf Erfolgskurs.


Text-Nummer: 131612   Autor: Presseamt Lübeck   vom 16.07.2019 12.25

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.