Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 23. August 2019





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HLsports.de:
23.08.2019, 0.07 Uhr: HSV: Kader schrumpft
22.08.2019, 22.26 Uhr: Kreisliga: Salih und Zeh holen die Spitze zurück – jetzt wird gefeiert
22.08.2019, 21.07 Uhr: Landesliga: Schwarz-Weiße Welle soll weitergehen und bei den anderen…?
22.08.2019, 20.59 Uhr: THW Kiel: Pokal-Gegner Wetzlar startet mit Niederlage
22.08.2019, 19.25 Uhr: Schramm begrüßt zwei Neue im Teichstadion

Lübeck:

TW: Überraschungen auf den Liga-Bahnen

Nach zwei perfekten Tagen mit zügigen Wettfahrten auf der Travemünder Woche geriet das Programm der Liga an Tag drei zwar etwas ins Stocken, konnte aber dennoch ein ansehnliches Pensum absolvieren.



In Flaute und Dauerregen segelten die 18 Teams der Ersten Segel-Bundesliga sogar ihre komplette Anzahl von 48 Rennen, die Junioren Segel-Liga brachte es immerhin auf 36 Wettfahrten. Mit dem Württembergischen YC (Bundesliga) und dem Düsseldorfer YC (Junioren-Liga) zeigten Mannschaften aus dem Binnenland ihre Siegerqualitäten bei wechselnden Bedingungen.

Erste Segel-Bundesliga

Mit einem starken Schlusstag sicherte sich der WYC unter Steuermann Dennis Mehlig den Gesamterfolg im dritten Jahres-Act der Bundesliga. „Mit zwei zweiten Plätzen und zwei Siegen war der Schlusstag super. Aber im letzten Rennen wurde es trotzdem noch mal spannend. An der ersten Tonne waren wir noch Vierter, haben dann aber die nötigen Plätze gutgemacht“, berichtete Mehlig. Mit zwei Punkten Vorsprung sicherte sich die Bodensee-Crew den Erfolg zur TW vor dem Schlei SC und dem SMC Überlingen. „Das Revier liegt uns. Im letzten Jahr standen wir auch schon auf dem Treppchen“, sagte Mehlig. „Aber vorher eine Prognose oder Zielvorgabe abzugeben, fällt in der Bundesliga immer schwer. Es liegen alle so eng beieinander. Wir wollten aber zumindest unter die Top-Acht kommen.“ Das Ziel des WYC für die zweite Saisonhälfte ist nun die Qualifikation für die Champions League.

Überrascht von Platz zwei vor Travemünde war der SSC. „Wir wissen, dass wir gut sein können, aber so weit vorn haben wir uns nicht gesehen“, sagte Suzanne Willim. Trotzdem wollen die Aufsteiger die Erwartungen nun nicht zu hoch schrauben: „Das gibt jetzt erst einmal ein Polster im Abstiegskampf. Wir werden nicht davon abrücken, in den folgenden Events auch dem Nachwuchs eine Chance zum Einsatz zu geben.“

Wie eng es in der Bundesliga zugeht, musste der WV Hemelingen im letzten Rennen schmerzhaft erfahren. Das Team von Skipper Carsten Kemmling geriet unter Spinnaker mit dem SSC in Clinch, halste zu spät und kassierte einen Penalty. Damit rutschte der WVH auf den fünften Platz in dieser Wettfahrt zurück und vergab die Chance auf das Podium zur TW. Die Hemelinger mussten am Ende sogar mit Rang sieben zufrieden sein. Auf den dritten Rang kletterte mit dem SMC Überlingen der zweite Club vom Bodensee.

Deutsche Junioren Segel-Liga

Überraschend war der Verlauf in der Junioren Segel-Liga für die siegreichen Düsseldorfer. „Damit haben wir überhaupt nicht gerechnet. Wir sind heute am letzten Tag sehr gut mit den Bedingungen klar gekommen, haben den drehenden Wind gut gelesen“, erklärte Kai-Steffen Hofmann, Steuermann des DYC. Hinter Düsseldorf komplettierten der BYC Überlingen und der MSC aus Hamburg das Podium. Bester Club aus Schleswig-Holstein waren die viertplatzierten Flensburger. Der Kieler YC mit Steuermann Lasse Kaack wurde Sechster. „Damit sind wir sehr zufrieden. Es ist unsere erste Saison. Mit den Top-Teams können wir noch nicht ganz mithalten, werden uns aber für unser Heimevent in der Kieler Innenförde besonders vorbereiten“, so Kaack. Der Lübecker YC um Steuermann Michael Fechner war ebenfalls zufrieden. „Das hat riesigen Spaß gemacht. Aber es war auch sehr tricky bei dem wenigen Wind heute“, erklärte Fechner. Gerade dabei hatte das Team in der vorletzten Wettfahrt zu viele Manöver absolviert, war so auf den letzten Rang in diesem Rennen zurückgefallen. Der Sieg zum Abschluss versöhnte aber für den Patzer zuvor. „Jetzt freuen wir uns auf die nächsten Events. Das sind immer hochkarätige Veranstaltungen in der Junioren Segel-Liga. Wir hoffen darauf, dass das Team in unserem Club über die Saison hinaus bestehen bleibt.“

Flaute und Regen waren keine idealen Bedingungen für die Regatten. Fotos: Karl Erhard Vögele

Flaute und Regen waren keine idealen Bedingungen für die Regatten. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 131744   Autor: TW   vom 22.07.2019 20.40

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.