Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 23. August 2019






Lübeck:

Hitzeschäden auf der A1: Ad-hoc-Sanierung am Dienstag

Wie berichtet, trat am Donnerstagnachmittag auf der A1 in Richtung Norden wieder ein Hitzeschaden auf. Dieses Mal war es ein geringfügiger "Blow Up" im Mittelfahrstreifen an der Anschlussstelle Lübeck-Moisling. Nachdem der Schaden um 17 Uhr durch die Streckenkontrolle der Autobahnmeisterei Bad Oldesloe festgestellt worden war, wurde die Fahrbahn kurzzeitig bis etwa 18 Uhr voll gesperrt und innerhalb einer Stunde mit Kaltasphalt instandgesetzt. Leider sind aber weitere Arbeiten nötig.

Ad-hoc-Sanierung: Um den betroffenen Bereich nachhaltiger zu verschließen, müssen die Straßenprofis das Stück am Dienstag, 30. Juli 2019, umfassender und mit Heißasphalt sanieren. Zur Ausführung dieser Sanierungsarbeiten muss die A1 in Richtung Norden nach dem Berufsverkehr gegen 9 Uhr auf einen Fahrstreifen in Richtung Norden reduziert werden. Der LBV.SH will schnellstmöglich reparieren und alle Fahrspuren zum Feierabendverkehr gegen 15 Uhr wieder vollständig freigegeben. Das wird allerdings erneut eine Wetterfrage. Denn der Asphalt muss bis dahin ausreichend abgekühlt sein. Die Arbeiten werden in Eigenregie vom LBV.SH durchgeführt.

Die sogenannten Hitzekontrollen im Land finden standardmäßig ab drei Tagen über 25 Grad Celsius statt. Den betroffenen Bereich der A1 passieren im Mittel 70.000 Fahrzeugen am Tag, was ihn zu einer der am stärksten belasteten Straßen in Schleswig-Holstein macht. In den Sommermonaten ist das Material starken Hitzebelastungen ausgesetzt. Das ist in den Planungen im Straßenbau selbstverständlich einkalkuliert. Das Problem, das die Straßenbauexperten hier vorfinden, resultiert aus den über 30 Jahre alten Betonplatten. Die Fahrbahn ist bereits vorgesehen für eine sogenannte grundhafte Erneuerung.

"Betonfahrbahnen sind im modernen Straßenbau in Deutschland noch immer unter Nachhaltigkeitsaspekten und Langlebigkeit als Gold-Standard anzusehen. Betonplatten können gut und gerne 30 Jahre halten", erklärt der Direktor des LBV.SH, Torsten Conradt. Andere Beläge haben in aller Regel nur eine Haltbarkeit von 15 Jahren.

In den Sommermonaten die die Autobahnen starken Hitzebelastungen ausgesetzt.

In den Sommermonaten die die Autobahnen starken Hitzebelastungen ausgesetzt.


Text-Nummer: 131826   Autor: LBV.SH   vom 26.07.2019 10.22

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.