Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 19. August 2019





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HLsports.de:
19.08.2019, 11.59 Uhr: HVSH-Pokal: ATSV raus - Tills Löwen weiter
19.08.2019, 10.25 Uhr: Halbfinale gesichert
19.08.2019, 8.59 Uhr: Verbandsliga: „Tut mir leid!“
19.08.2019, 8.15 Uhr: Schönberg 95: Maurinekicker gewinnen deutlich gegen FSV Bentwisch
19.08.2019, 6.14 Uhr: Zum runden Jubiläum unterstützt der VfB Lübeck die Tafelhelfer

Lübeck:

2:0 - VfB gelingt perfekter Saisonstart

Mehr kann man aus den ersten acht Tagen einer Saison nicht herausholen. Drei Siege, neun Punkte: Mit einem 2:0-Heimerfolg rundete der VfB Lübeck die erste englische Woche der Saison zu einem perfekten Start ab. Tommy Grupe in Durchgang eins und Patrick Hobsch in der zweiten Halbzeit sorgten für die entscheidenen Treffer gegen den Lüneburger SK.

Das erste Ausrufezeichen setzte Dennis Hoins bereits in der siebten Minute, als er sich im Strafraum durchsetzte und aufs kurze Eck zielte, Ole Springer im Lüneburger Tor war allerdings auf dem Posten (7.). Auch von einer von Kresomir Matovina wenige Augenblicke später geschossenen und gefährlich abgefälschten Flanke ließ sich Springer nicht überraschen und war rechtzeitig im bedrohten Eck (7.).

Danach war, zumindest in den Torräumen, etwas Leerlauf. Der VfB kontrollierte aber dennoch das Geschehen und ließ bis auf einen Schuss ans Außennetz durch Kunze (36.) keine Lüneburger Möglichkeiten zu. Auf der anderen Seite füllten sich die Notizblöcke der Journalisten erst ab der 33. Spielminute. Zunächst versuchte es Ahmet Arslan aus spitzem Winkel, blieb aber an Springer hängen. Ein Pass in den Rückraum hätte ihm möglicherweise einen weiteren Assistpunkt beschert. Nur eine Minute später wollte er Springer überumpeln, als er erkannte, dass dieser sehr weit vor seinem Tor postiert war. Sein Heber aus dem Mittelkreis ging aber über das Tor (34.).

Konnte Springer auch gegen den freigespielten Hobsch noch die Finger an den Ball bekommen (36.), war er gegen die Wucht eines Tommy Grupe chancenlos. Eine Flanke von Deichmann köpfte der Ex-Rostocker unhaltbar in die Maschen – 1:0 (37.)!

Nach dem Seitenwechsel hätte der VfB viel früher das zweite Tor nachlegen müssen. Doch Matovina hämmerte die Kugel aus ausichtsreicher Position übers Tor (50.), Arslan vergab für ihn völlig ungewohnt freistehend nach sehenswertem Hoins-Zuspiel (51.). Und auch der Spielzug über Arlsan und Mende, der schließlich nach Doppelpass mit Hoins zum Abschluss kam, hatte Springer mühevoll im Nachfassen (58.).

Dann aber sollte das erlösende 2:0 doch noch fallen. Hoins setzte sich im Strafraum erneut durch, und während ein Teil der 2304 Zuschauer ob eines verpassten Zuspiels auf den gut postierten Arslan das Murren begannen, sah Hoins Torjäger Hobsch am Elfmeterpunkt stehen. Der nahm dankend ab und vollendete trocken ins linke untere Eck (59.).

Zum Schluss sorgte der für Arslan eingewechselte Marcel Schelle durchaus noch einmal für Belebung im Offensivspiel. Ein Freistoß von ihm setzte gefährlich vor Springer auf, dieser hatte den Ball erst im Nachfassen sicher. Eine Minute vor dem regulären Ende blieb der Neuzugang aus Eichstätt nach guter Kombination an der Lüneburger Abwehr hängen.

In der Nachspielzeit wollte Lüneburgs Istefo den Ball nach einer Lübecker Flanke mit der Brust auf Springer zurücklegen. Da ihm dabei aber völlig die Justierung durcheinander geraten war, war es nur Springers Reaktionsschnelligkeit zu verdanken, dass kein Eigentor das Lüneburger Schicksal endgültig besiegelte (90.+2).

Anders als zuletzt Jeddeloh und Lüneburg konzentrierte sich der Lüneburger SK mehr auf die Defensive. Der VfB legte sich den Gegner über 90 Minuten zurecht, siegte völlig verdient und hätte bei besserer Chancenverwertung vor allem im zweiten Durchgang das Ergebnis noch deutlicher in die Höhe schrauben können.

Nach der maximalen Punktausbeute zum Regionalliga-Start können die Lübecker nun für eine Woche den Ligaalltag guten Gewissens ausblenden. Am kommenden Sonntag gibt es mit dem DFB-Pokal-Spiel gegen den FC St. Pauli die Belohnung für den letztjährigen Landespokal-Erfolg vor ausverkaufter Lohmühle.

Der VfB hat die ersten drei Spiele der neuen Saison gewonnen.

Der VfB hat die ersten drei Spiele der neuen Saison gewonnen.


Text-Nummer: 132006   Autor: VfB   vom 03.08.2019 18.40

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.