Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 17. Oktober 2019






Bad Schwartau:

Bad Schwartau: Pfefferspray-Einsatz am Bahnhof

Am Sonntagmorgen, dem 4. August, wurde kurz nach 8 Uhr, eine Streife der Bundespolizei zum Bahnhof Bad Schwartau geschickt. Der Triebfahrzeugführer eines Regionalexpress hatte um Unterstützung gebeten, da ein Reisender von der Weiterfahrt ausgeschlossen werden sollte, den Zug aber nicht verlassen wollte.

Der 22 Jahre alte Mann hatte am Haltepunkt Timmendorfer Strand Mitreisende belästigt, indem er ihnen das Einsteigen verwehren wollte und lauthals herumschrie. Gegenüber einem weiteren Mitreisenden äußerte er sich abfällig gegenüber Ausländern. Als der Triebfahrzeugführer den Mann des Zuges verweisen wollte, drohte dieser mit körperlicher Gewalt. Auf der Weiterfahrt Richtung Bad Schwartau bat der Triebfahrzeugführer dann um Unterstützung durch die Bundespolizei.

Als die Beamten eintrafen und den 22-Jährigen aufforderten, den Zug zu verlassen, schrie Dieser weiter herum und weigerte sich. Die Bundespolizisten wollten den Mann mit einfacher körperlicher Gewalt aus dem Zug bringen, dabei leistete er massiv Widerstand, sodass die Beamten Pfefferspray einsetzen mussten, um den Widerstand zu brechen. Einer der Zeugen unterstützte die Beamten bei der zwangsweisen Durchsetzung der polizeilichen Maßnahmen.

Die Bundespolizisten fuhren mit dem jungen Mann, der deutlich nach Alkohol roch, in die Dienststelle. Dort wurden Erste-Hilfe-Maßnahmen in Form einer Augenspülung durchgeführt. Da der junge Mann nach Alkohol roch und nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sein Verhalten auf zusätzlichen Drogeneinfluss zurückzuführen war, wurde eine richterliche Anordnung zur Blutprobenentnahme eingeholt und diese anschließend auch durchgeführt.

Eine im Laufe der polizeilichen Maßnahmen durchgeführte Atemalkoholkontrolle ergab 1,64 Promille. Nach Abschluss sämtlicher polizeilicher Maßnahmen sowie Anzeigenerstattung durfte der 22-Jährige, nachdem seine Adrenalinzufuhr sich offensichtlich auf ein Normalmaß reduziert hatte, die Dienststelle der Bundespolizei wieder verlassen.

Symbolbild.

Symbolbild.


Text-Nummer: 132024   Autor: PI Kiel/Red.   vom 05.08.2019 11.03

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.