Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 18. Oktober 2019






Lübeck:

Spitzenplatz bei den Schulabbrechern: CDU fordert Aktionsplan

In Lübeck verlassen 12,6 Prozent eines Jahrgangs die Schule ohne Abschluss und ist damit Spitzenreiter bei Schulabbrechern in Schleswig-Holstein. Die Zahl sei zu hoch, findet CDU-Bürgerschaftsmitglied Claudia Treumann und fordert mit ihrer Partei Senatorin Weiher auf, einen Aktionsplan aufzulegen. Außerdem solle sich die Hansestadt bei diesem Thema von Kiel inspirieren lassen.

"Kiel macht uns vor, dass es besser geht", erklärte CDU-Bürgerschaftsmitglied Claudia Treumann. "Dort brechen 7,4 Prozent der Schüler die Schule ab. Schulabbrecher haben kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Diese jungen Menschen können ihren Lebensunterhalt nicht selbst bestreiten. Die Hansestadt Lübeck entlässt sie aus der Schule in die Sozialsysteme. Aber wir sind in der Pflicht, allen Schülerinnen und Schülern die gleichen Chancen zu geben", so Treumann.

Die CDU fordert Senatorin Weiher auf, umgehend einen Aktionsplan aufzulegen und Maßnahmen zu benennen, die speziell Kindern aus bildungsfernen Familien zugute kommen. "Der Blick in die Landeshauptstadt kann hier helfen und sollte nicht gescheut werden", erklärte die CDU-Bildungsexpertin. "Verweigern Kinder dauerhaft den Schulbesuch, ist es nicht mit Elterngesprächen getan. Fehlzeiten müssen systematisch dokumentiert und die Gründe erfasst werden. Hierfür brauchen die Lehrkräfte die Unterstützung der Schulbehörde."

Mangelnde Sprachkenntnisse, fehlende familiäre Unterstützung oder ein problematisches soziales Umfeld sind die wichtigsten Gründe für Schulversagen. Jugendlichen sollten in Lübeck auch Alternativen zum klassischen Unterricht geboten werden, um sie wieder an einen geregelten Tagesablauf zu gewöhnen. Praktische Arbeiten etwa in Handwerksbetrieben an einigen Wochentagen könnte eine Motivation zum Arbeiten und Lernen darstellen und die Chancen auf einen späteren Berufsabschluss steigern.

CDU-Bürgerschaftsmitglied Claudia Treumann möchte dass sich Lübeck die Landeshauptstadt als Vorbild nimmt.

CDU-Bürgerschaftsmitglied Claudia Treumann möchte dass sich Lübeck die Landeshauptstadt als Vorbild nimmt.


Text-Nummer: 132044   Autor: CDU/Red.   vom 06.08.2019 11.12

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.