Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 19. August 2019






Lübeck:

HL historisch: Vor 350 Jahren gab es den letzten Hansetag

Das Ereignis ging geräuschlos vorüber. Und doch schmücken sich noch heute Kommunen mit dem Titel Hansestadt. Zum Beispiel die drei "Großen", Hamburg, Bremen und Lübeck. Im Jahr 1669, vor 350 Jahren also, wurde zum letzten Mal in der Geschichte des Städtebundes ein Hansetag gehalten. Allerdings war die Teilnahme ein Negativrekord. Nur neun Städte waren vertreten, und zu Beschlüssen kam es trotz vieler Sitzungen im Lübecker Rathaus nicht.

Dabei wurde die Hanse nie aufgelöst. Sie verschwand einfach mehr oder weniger in Bedeutungslosigkeit, was Handel und Wandel und ihre frühere politische Macht betrifft. Denn in den Jahrhunderten zuvor war im Lübecker Rathaus über Krieg und Frieden, über die Besetzung von Thronen im Norden Europas entschieden worden. Nicht immer trafen die Delegationen sich in Lübeck. Aber meistens, und der Lübecker Bürgermeister oder einer der Bürgermeister war stets der "Vormann" der Hanse.

Zum Niedergang der Hanse gibt es sicher mehrere Gründe. Einer war der Dreißigjährige Krieg. Die politische Landschaft hatte sich verändert. Die Städte in Mecklenburg und Pommern mussten mit schwedischen Herrschern kooperieren. Braunschweig, einst ein wichtiges Mitglied, war vom Landesherrn einkassiert und seiner Unabhängigkeit beraubt worden. Jeder Ort musste sehen, wie er zurecht kam. Die gemeinsame Verteidigung von Schifffahrtswegen war keine Hauptaufgabe mehr.

In der Blütezeit gab es an die 200 Orte, die zumindest für eine gewisse Zeit mit der Hanse zusammenarbeiteten. Im Jahr 1669 kamen noch ganze neun Delegationen, und zwar aus Lübeck, Hamburg, Bremen, Braunschweig, Danzig, Hildesheim, Köln, Osnabrück und Rostock. Achtzehn Mal trafen sich die Herren innerhalb von zwei Wochen zu Sitzungen. Beschlossen wurde nichts, weil man sich nicht einigen konnte.

Dabei gab es genug international bedeutende Fragen. Sollte, um ein Beispiel zu nennen, die Londoner Niederlassung, der Stalhof, wieder aufgebaut werden? Er war dem großen Feuer von 1666 zum Opfer gefallen. Normalerweise wurde auf den Hansetagen ein Protokoll mit den Beschlüssen angefertigt. Diesen sogenannten Hanserezess erhielten die Abgesandten in Kopie für ihre Städte.

Der Begriff Hanse allerdings war auch in den Jahren nach 1669 bekannt. Im Jahre 1684 wandte sich Kaiser Leopold I. an Lübeck und verlangte die Einberufung eines Hansetages. Die Städte sollten für das Reich die Abgabe einer Türkensteuer beschließen. Lübeck beriet sich mit Hamburg und Bremen. Die drei "Schwesterstädte" kamen zu der Meinung, das dies nicht "practicabel" sei.

Übrigens führten diese drei Städte die Bezeichnung "Freie" Hansestadt im Namen. Bremen und Hamburg tun dies bis heute. Lübeck verlor diese Freiheit 1937 durch das Groß-Hamburg-Gesetz. Nicht nur zwischen den genannten drei Städten gab es auch nach 1669 weitere enge Verbindungen. Zusammen mit Frankfurt unterhielt man ein gemeinsames Obergericht.

Der Gedanke gemeinsamer Treffen erhielt neues Leben durch die sogenannten Hansetage der Neuzeit. Bei diesen Tagungen führt nach wie vor der Lübecker Bürgermeister den Vorsitz. Der erste neue Hansetag fand 1980 im niederländischen Zwolle statt, der letzte Ende Juni 2019 in Pleskau in Russland. "Aufeinander zugehen" lautete das Tagungsmotto in Russland. Für Juni 2020 ist ein Hansetag im sauerländischen Brilon geplant, und zwar unter dem Slogan "Hanse. Heimat. Handgemacht."

Inzwischen ist die Entwicklung noch weiter gegangen. Eine ganze Reihe von Städten, vor allem auf dem Gebiet der ehemaligen DDR, haben das Recht erhalten, sich offiziell wieder "Hansestadt" zu nennen. Rund zwei Dutzend neue Hansestädte sind auf diese Weise wiederbelebt, von Stralsund bis Uelzen. Und natürlich wird das Gedankengut der Hanse, der "alten Hanse", im Europäischen Hansemuseum in Lübeck weiter gepflegt, das im Mai 2015 mit Bundeskanzlerin Angelika Merkel eröffnet worden ist.

Vor fünf Jahren gab es in Lübeck einen Hansetag der Neuzeit. Das letzte Hansetag des Städtebundes fand vor 350 Jahren in Lübeck statt.

Vor fünf Jahren gab es in Lübeck einen Hansetag der Neuzeit. Das letzte Hansetag des Städtebundes fand vor 350 Jahren in Lübeck statt.


Text-Nummer: 132073   Autor: TD   vom 07.08.2019 11.50

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.