Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Freitag,
der 18. Oktober 2019






Lübeck:

CDU fordert Konzept für Verkehr vor dem Burgtor

Christopher Lötsch, Vorsitzender des Bauausschusses, fordert ein Konzept für den Verkehr vor dem Burgtor: "Es reicht nicht, nur einen Fahrradweg zu bauen und Parkplätze zu reduzieren." Die Verwaltung müsse beim Verkehr ein Gesamtkonzept vorlegen.


Im April 2015 stellte die Stadt die Pläne für ein neues Parkhaus vor. Umgesetzt wurde es nicht.

Die einzelnen Bausteine für den Bereich vor dem Burgtor werden seit Jahren diskutiert. Dazu gehöre neben den Radwegen an der Travemünder Allee, eine Umgestaltung des Gustav-Radbruch-Platzes, Radwege an der Roeckstraße und die Errichtung eines Parkhauses.

"Wenn es uns wirklich gelingen soll, den Autoverkehr auf der Altstadtinsel zu reduzieren, müssen wir auch Parkmöglichkeiten vor dem Burgtor im Bereich des Gustav-Radbruch-Platzes anbieten. Dort könne man dann bequem in den Bus steigen, zu Fuß in die Altstadt gehen oder einen E-Scooter nutzen. Diese Parkmöglichkeiten ließen sich darüber hinaus auch für die Besucher der Gerichte an der Travemünder Allee und des Hansemuseums nutzen."

Die CDU bedauere das derartige Überlegungen bisher im Zuge der Diskussionen zum neuen Rahmenplan für die Altstadtinsel nicht angestellt wurde. "Wir müssen, um die Pläne für die Altstadt umzusetzen, über die Ufer von Trave und Wakenitz hinausdenken. Nur wenn wir die Bereiche vor dem Burgtor, dem Hüxtertor, dem Mühlentor und dem Holstentor mit einbeziehen, können wir eine Reduzierung des Autoverkehrs in der Innenstadt erreichen. Andernfalls verlagern wir die Verkehrsprobleme nur vor die Stadttore und vertreiben die Besucher und Kunden unserer Altstadt."

Einzelmaßnahmen wie der Ausbau des Radweges reichen nicht aus, meint der Vorsitzende des Bauausschusses der Bürgerschaft. Foto: JW

Einzelmaßnahmen wie der Ausbau des Radweges reichen nicht aus, meint der Vorsitzende des Bauausschusses der Bürgerschaft. Foto: JW


Text-Nummer: 132109   Autor: CDU/VG   vom 08.08.2019 12.18

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.