Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 26. August 2019






Lübeck - St. Lorenz Nord:

Schlachthof: Jetzt muss die Entscheidung fallen

Nach 13 Jahren Stillstand muss jetzt eine Entscheidung über das Schlachthofgelände fallen. Der Wirtschaftsausschuss am Montag hat kein Votum abgegeben, aber es gibt wohl inzwischen eine klare Mehrheit für den Bau eines Supermarktes.

Es gibt zwei Alternativen: Die Firma Kaufland, Besitzer des Grundstückes, möchte einen Supermarkt und 130 Wohnungen bauen. Die Stadtverwaltung setzt auf reinen Wohnungsbau. Dazu kann sie den Investor allerdings nicht zwingen. Sie kann aber über den Bebauungsplan einen Supermarkt verhindern. Das Schlachthofgelände bliebe dann in seinem Zustand.

CDU und SPD konnten sich immer noch nicht einigen. Der Wirtschaftsausschuss konnte am Montag kein Votum abgeben. Es gab aber eine klare Tendenz: SPD-Fraktionsvize Peter Reinhardt verwies darauf, dass die Stadt keinen Zugriff auf das Grundstück hat. Außerdem schaffe es die Stadt ja nicht einmal, ihre eigenen Grundstücke mit Wohnungen zu bebauen. Auch Bernd Simon (CDU) spricht sich klar für den neuen Supermarkt aus. In Lübeck würden sich zwei Supermarktketten den Markt teilen. Die Konkurrenz durch einen "Kaufland" würde den Markt beleben. Und auch Hans-Jürgen Martens von den Linken betont, dass seine Fraktion nicht für ihre Investoren-Freundlichkeit bekannt sei, aber die jahrelangen Verzögerungen nicht zumutbar seien.

Gegen den neuen Supermarkt sind die Grünen. Dr. Axel Flasbarth geht davon aus, dass sich Kaufland wirtschaftlich verhalten wird. Wird ein Supermarkt nicht genehmigt, werde das Unternehmen das Grundstück an die Stadt verkaufen. Und auch Olivia Kempke vom Lübeck Management spricht sich für eine reine Wohnbebauung aus. Einzelhandel gebe es in diesem Bereich genug. Ihr Vorschlag: Die Stadt solle Kaufland ein Grundstück in einem Stadtteil anbieten, der nicht so gut versorgt ist.

Die endgültige Entscheidung soll in der Sitzung der Bürgerschaft am 29. August fallen.

Nach über zehn Jahren gibt die Stadt vermutlich ihren Widerstand gegen einen Supermarkt auf dem Schlachthofgelände auf.

Nach über zehn Jahren gibt die Stadt vermutlich ihren Widerstand gegen einen Supermarkt auf dem Schlachthofgelände auf.


Text-Nummer: 132196   Autor: VG   vom 12.08.2019 21.42

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.