Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Donnerstag,
der 17. Oktober 2019






Lübeck - St. Gertrud:

Ausfahrt zur Travemünder Allee jetzt doch einspurig

Im Dezember hatte der Bauausschuss die Umgestaltung der Travemünder Allee noch abgelehnt. Ein Grund: Die einspurige Verkehrsführung aus dem Gustav-Radbruch- Platz. Die Bauverwaltung sagte zu, die geplante Verengung nicht zu bauen. Das hat sie auch nicht. Dafür hat sie ihre Vorstellungen jetzt mit Markierungen umgesetzt.



SPD-Verkehrsexperte Ulrich Pluschkell störte sich bei der Vorstellung der Pläne im Dezember 2018 vor allem an der Einengung an der Zufahrt aus dem Gustav-Radbruch-Platz. Die einspurige Ausfahrt führe dazu, dass sich die Autos auf einem kurzen Stück einordnen müssen. Das führe zu Stau und blockiere auch die Roeckstraße.

Die Bauverwaltung reagierte und schrieb in die überarbeiteten Pläne, die von der Politik angenommen wurden: Der Gustav-Radbruch-Platz wird baulich nicht verändert, die geplante Einengung/Nase an der Ausfahrt Travemünder Allee/Am Burgfeld wird nicht gebaut (Kostenersparnis circa 10.000 Euro)." Auf den Umbau wurde tatsächlich verzichtet, aber nicht auf die einspurige Ausfahrt. Die wurde jetzt mit Markierungen umgesetzt. Wer zum Beispiel aus der Innenstadt oder der Falkenstraße kommt und in Richtung Travemünder Allee fahren möchte, kann jetzt nicht mehr die zweite Fahrspur nutzen.

Und auch bei den Parkplätzen blieb es nicht bei den angekündigten 23 Stellplätzen, die in Zukunft nicht mehr nutzbar sind. So ist der Parkstreifen vor der Schule nur zwei Meter breit und damit nur für Kleinstwagen nutzbar.

Unklar ist der Sinn des ganzen Umbaus. In Richtung Norden gibt es die wenig genutzte Straße "Am Burgfeld", die von Radfahrern genutzt werden kann, auf der Gegenseite wäre ein problemloser Zweirichtungsverkehr in der Straße "Jerusalemsberg" möglich, die mit wenigen Pollern und Verkehrszeichen zur reinen Fahrradstraße werden könnte.

Für die Ausfahrt in die Travemünder Allee steht jetzt doch nur eine Fahrspur zur Verfügung. Fotos: JW

Für die Ausfahrt in die Travemünder Allee steht jetzt doch nur eine Fahrspur zur Verfügung. Fotos: JW


Text-Nummer: 132254   Autor: VG   vom 14.08.2019 18.40

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.