Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 26. August 2019






Lübeck - Innenstadt:

Happy Pride: Grüne wollen Flagge zeigen

Am Freitag, dem 16. August und Samstag, dem 17. August, ist Christopher-Street-Day (CSD) in Lübeck. Die Lübecker Grünen beteiligen sich mit einem eigenen Aktionsstand am Samstag ab 12 Uhr auf dem Marktplatz.

Sven Lehmann, MdB und Sprecher für Sozial- und Queerpolitik der Grünen Bundestagsfraktion, erklärte: "50 Jahre nach dem Aufstand gegen Polizeischikane im Stonewall Inn in New York als Auftakt der weltweiten Pride-Bewegung haben wir inzwischen viel erreicht, was noch vor Jahren undenkbar war. Wir haben die Ehe für Alle. Und wir werden sie auch nicht wieder hergeben. Aber damit ist längst noch nicht alles gut. Es gibt noch sehr viel zu tun, damit Artikel 1 unseres Grundgesetzes in aller Konsequenz umgesetzt ist." Denn noch immer werden wehrlose Säuglinge, die nicht eindeutig männlich oder weiblich sind, ohne medizinische Notwendigkeit operiert, um sie in ein rosa/blau Schema zu pressen.

Noch immer müssen transgeschlechtliche Menschen verschiedene psychologische Gutachten vorlegen, um ihren falschen Geschlechtseintrag korrigieren zu dürfen. Noch immer machen über 80 Prozent aller nicht-heterosexuellen Jugendlichen Erfahrungen mit Diskriminierung. In der Schule, im Sportverein, in der Familie. Bei transgeschlechtlichen Jugendlichen sind es sogar über 90 Prozent. Das ist nicht hinnehmbar. Eine offene und demokratische Gesellschaft erkennt man daran, wie sie mit ihren Minderheiten umgeht. Eine offene und demokratische Gesellschaft sorgt dafür, dass alle Menschen verschieden sein können, aber gleich an Rechten, gleich an Würde und frei von Diskriminierung. Von daher freue ich mich, zusammen mit den Lübeckerinnen und Lübeckern beim diesjährigen CSD in Lübeck das Erreichte zu feiern und gleichzeitig daran zu erinnern, dass wir noch sehr viel zu tun haben."

Die Kreisvorsitzende der Lübecker Grünen, Simone Stojan, und der Fraktionsvorsitzende in der Lübecker Bürgerschaft Bruno Hönel ergänzen: "Der CSD Verein Lübeck hat bei der Organisation der Pride Week und der Parade am 17. August mal wieder großartiges geleistet. Bei der CSD-Demonstration sowie in den Tagen davor werden wir die Liebe, die Demokratie und das selbstbestimmte Leben feiern. Gleichzeitig ist festzuhalten, dass das Erstarken rechter Kräfte eine Gefahr für all das, was mutige Vorkämpfer in den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen erreicht haben, darstellt.

Die AFD sitzt in den Parlamenten, vom Bundestag bis in die Landtage und Gemeinderäte, und verbreitet Hass und Hetze. Das ist eine Gefahr für unsere Demokratie, eine Gefahr für die Freiheit selbstbestimmt zu leben, eine Gefahr für Menschenrechte und Mitmenschlichkeit in unserer Gesellschaft. Es muss auch die Aufgabe der queeren Community sein sich dieser Entwicklung konsequent entgegenzustellen und klarzumachen, dass wir uns den gemeinsam erkämpften gesellschaftlichen Fortschritt sowie unsere Errungenschaften hinsichtlich Selbstbestimmung, Gleichberechtigung und Humanität nicht von den rechten Angstmachern kaputt machen lassen.

In diesem Sinne wünschen wir allen Lübeckerinnen und Lübeckern eine Happy Pride und hoffen auf einen gut besuchten sonnigen und fröhlichen, aber auch politischen und andächtigen CSD. Mit unserem eigenen Aktionsstand werden wir am 17. August ab 12 Uhr auf dem Marktplatz Flagge zeigen."

	
Simone Stojan ist Kreisvorsitzende der Lübecker Grünen.

Simone Stojan ist Kreisvorsitzende der Lübecker Grünen.


Text-Nummer: 132286   Autor: Grüne Lübeck/Red.   vom 16.08.2019 09.51

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.

Text kommentieren.



Kommentare zu diesem Text:

David Jenniches (eMail: david.jenniches@afd-luebeck.de) schrieb am 16.08.2019 um 10.11 Uhr:
Sehr geehrte Frau Stojan,

Sie schreiben: „Die AFD sitzt in den Parlamenten, vom Bundestag bis in die Landtage und Gemeinderäte, und verbreitet Hass und Hetze.“

Bitte geben Sie an, wann die AfD Bürgerschaftsmitglieder Steffen, Dr. Vieler, Jenniches und/oder die von der AfD berufenen bürgerlichen Ausschussmitglieder Schroeter, Knust und Dr. Krause Hass und Hetze verbreitet haben. Bitte geben Sie die konkrete Person, Datum, Ort, Anlass und insbesondere die konkrete Äußerung/Handlung an, durch die Hass und Hetze verbreitet wurden. Falls Sie Ihren Vorwurf nicht belegen können, stellen Sie bitte Ihre o.g. Äußerung richtig. Sie wollen ja sicher nicht der Verbreitung von Fake News über Ihre o.g. sechs Lübecker Mitbürger Vorschub leisten.

Hochachtungsvoll

David Jenniches
Vorsitzender AfD Fraktion HL
Vorsitzender AfD Kreisverband Lübeck

Hardin Tenger schrieb am 16.08.2019 um 10.19 Uhr:
Frau Stojan, "Liberalismus" hat wenig mit Bevormundung zu tun; der geht mehr in Richtung "Selbstdarstellung" !
Wenn der Regenbogen-Umzug durchs Städle lärmt, dann ist ein bischen fremdschämen wohl erlaubt - oder ?

Hardin Tenger schrieb am 16.08.2019 um 10.44 Uhr:
@ David Jenniches..
Ich pers. finde die von der Fau Stojan gezeichneten Behauptungen bez.der AfD schon sehr gewagt.
Herr Jenniches, die Frau Stojan wird Ihrer Bitte nach "Klarstellung bei Ross & Reiter" ganz bestimmt nicht nachkommen.
(...)

Sebastian Berger schrieb am 16.08.2019 um 11.02 Uhr:
Allgemein ist es unwürdig, andere Menschen oder Parteien zu verunglimpfen, um von seinen eigenen Fehlern und Versagen abzulenken. (Wer hier wohl hasst und hetzt!)

Ganz billige Masche, solche Leute bitte von der Politik gänzlich ausschließen.

Sachlichkeit und Transparenz ist angesagt.

Inken Hamm schrieb am 16.08.2019 um 11.21 Uhr:
Das die afd fakenews, Hass und Hetze versprüht, lässt sich sehr leicht, auf deren Facebook Seite feststellen.
Man lese das Parteiprogramm der Afd und hat genügend Beweise, dass sie eine ausgrenzende, diskriminierende und Feindbilderschaffende Politik macht.
Man höre dem Höcke, dem Gauland oder der Weidel zu und weiß, das die Afd, hasst, hetzt und Gewalt schürt.

Dirk Groß schrieb am 16.08.2019 um 11.50 Uhr:
Echt ohne worte ,schon wieder--Merken die Grünen nicht das Sie schon lange unglaubwürdig geworden sind,Wählerstimmen gewinnen auf kosten der AFD-Lübeck,,,,auch der Zug ist schon lange abgefahren.Der Steuerzaler wird es euch danken.Den ihr Greift in seiner Geldbörse mit eurer Klimapolitik,,,das wird sich bald bemerkbar machen.

Sven Thebler schrieb am 16.08.2019 um 15.02 Uhr:
Sehr geehrte Frau Stojan,

ein paar Gedanken dazu:

Wie kommen Sie dazu, beurteilen zu können, ob bei Säuglingen mit Deformationen angleichende korrigierende Operationen durchgeführt werden dürfen?

Wollen die Grünen jetzt auch noch Entscheidungshoheit über Art, Umfang und Nutzen medizinischer Operationen erlangen?

Setzen Sie sich mit gleicher Intensität dafür ein, dass die bei muslimischen und jüdischen Kindern aus religiösen Gründen vorgenommenen Genitalverstümmelungen im Säuglingsalter untersagt werden?

Anderes Thema: Mindestens jeder 20. Lübecker ist homosexuell, eine Gruppe von etwa 10.000 Menschen, die meiner Erfahrung nach gut, laut und deutlich für Ihre Rechte eintreten können, unglaublich viel erreicht haben und von jedem klar denkenden Menschen uneingeschränkt akzeptiert werde.

Ich frage mich daher, warum die Grünen da in entmündigender Weise immer so ein Alleinvertretungsrecht für sich verbuchen wollen? Und warum es an dieser Stelle immer eine Vermischung mit dem Thema Transsexualität gibt, die nur etwa 100 Lübecker betrifft und ein eher psychologisch-medizinisches Problem darstellt?

Trotzdem viel Spaß beim Feiern!

Manfred Vandersee schrieb am 16.08.2019 um 19.54 Uhr:
Man mag sie mögen oder nicht, die AfD; aber sie ist eine demokratisch legitimierte Partei, genau wie die Grünen.

Die AfD jetzt aber in den Kontext mit dem Christopher Street Day zu bringen, ist nun wirklich ganz weit her geholt. Fakt ist doch, dass die AfD mit dem Christopher Street Day in Lübeck nichts, aber nun rein gar nichts zu tun hat.

Was die Grünen anprangern, betreiben sie nun selbst; nämlich in diesem Fall anlasslos zu hetzen. Damit punktet lediglich die AfD. Wahlwerbung vom politischen Gegner hat doch auch mal was. Frei nach dem Motto: "Alles Nazis außer Mutti"

Was würden die Grünen eigentlich machen, wenn die AfD morgen einen Infostand auf dem CSD aufbaut?


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.