Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 18. September 2019





HLsports

Aktuelle Nachrichten von HLsports.de:
18.09.2019, 12.35 Uhr: Au Backe! Erneute Fluktuation beim Ostholsteiner Oberligisten
18.09.2019, 12.07 Uhr: Lohmühle nicht optimal – VfB Lübeck kehrt auf den Buniamshof zurück
18.09.2019, 8.46 Uhr: Verbandsligisten im Kreispokal-Fokus – Friendly & Fight
18.09.2019, 6.01 Uhr: Moislinger Karatekids in Eckernförde gut platziert
18.09.2019, 0.16 Uhr: Pleite, Pech und Pyro – „Hut ab, wie er das gesehen haben will“

Lübeck:

Handball: VfL schlägt Gummersbach mit 25:20

Der VfL Lübeck-Schwartau hat das DHB-Pokalspiel gegen den VfL Gummersbach vor heimischer Kulisse 25:20 (11:9) gewonnen. In einer intensiven Partie stach auf Seiten der Lübecker vor allem Neuzugang Mex Raguse mit zehn Treffern heraus. Am Sonntag trifft der VfL auf die SG Flensburg Handewitt.

Die Partie war eigentlich als krönender Abschluss einer kräftezehrenden Vorbereitung gedacht. VfL-Coach Piotr Przybecki relativierte aber: "Eigentlich sind wir noch mitten in der Vorbereitung. Erschwerend kommt hinzu, dass mit Jan Schult, Thees Glabisch und Pawel Genda 3/5 der linken Angriffsseite fehlen."

Der VfL Gummersbach dürfte sich in derselben Phase der Vorbereitung befinden. Zusätzlich steht Coach Torge Greve vor der Herausforderung, einige Neue zu integrieren. Die haben es allerdings in sich: Robin Haller, Tin Kontrec, Alexander Herrmann, Filip Ivic und Lukas Blohme standen in der Start-Sieben - man könnte meinen, der diesjährige Kader ist noch stärker als in der Vorsaison.

Die Führung aber holte sich der Heim-VfL 3:1 (5.). Es war ein Spiel auf Augenhöhe, dominiert von zwei starken Abwehrreihen. Von den Lübeckern kennt man das ja bereits seit vielen Jahren – beim VfL Gummersbach war die Handschrift von Torge Greve gut zu erkennen. Trainer Piotr Przybecki zu seinem Defensiv-Konzept: "Die Abwehr war so, wie ich sie mir vorgestellt habe. Wir haben alles gezeigt, was wichtig ist, Herz, Leidenschaft, Kampf. Das war richtig gut und zwar von der ersten Minute an. So haben wir uns die Führung erarbeitet. Gerade defensiv war das eine tolle Mannschaftsleistung. Und das meine ich so. Klocki (Dennis Klockmann) hat zwar überragend gehalten, aber er hatte eine tolle Unterstützung von Waschi (Martin Waschul), Fynn Ranke oder Markus Hansen. Ich bin sehr zufrieden."

Ebenfalls gut in die Partie kam Jasper Bruhn, der auf Halbrechts den angeschlagenen Nikola Potic würdig vertrat und mit zwei Toren in der Anfangsviertelstunde maßgeblich zur 7:3-Führung beitrug. Auf der anderen Seite zeigte Mex Raguse (10 Tore), dass er in bestechender Form ist. Trotz harter Gangart der Gummersbacher Abwehr, konnte er sich immer wieder in Szene setzen und die Oberbergischen vor unlösbare Aufgaben stellen.

Ende der ersten Halbzeit schlich sich aber etwas Unkonzentriertheit ein. Pässe an den Kreis kamen nicht an, Bälle wurden scheinbar leichtfertig vertändelt und Gummersbach kam auf 7:8 ran (25.). In dieser Phase war es vor allem Dennis Klockmann (44% gehaltene Bälle), der mit seinen Paraden dazu beitrug, dass die Seiten mit einem 11:9 Vorsprung gewechselt werden konnten.

Die zweite Hälfte begann wieder mit einem konzentrierteren Heim-VfL. Mit seinem dritten Treffer in Folge erhöhte Mex Raguse auf 15:10 und nötigte Torge Greve zur zweiten Auszeit (37.). Gummersbach stellt die Abwehr auf 5:1 um und versuchte insbesondere über den starken Kreis (Becker, Kontrec) zu einfachen Toren zu kommen. Die Kräfte der Schwartauer schienen in dieser Phase etwas nachzulassen und die Breite des Kaders sprach eindeutig für die Oberbergischen. Aber gerade jetzt machte sich die strapaziöse Vorbereitung bezahlt. Die Schwartauer kämpften sich zurück in die Erfolgsspur, hatten mit Markus Hansen einen klugen und torgefährlichen Regisseur und fanden immer wieder die besseren Lösungen im Angriff. In der 58. Minute war beim 23:18 die Vorentscheidung gefallen und der zweite Endspielteilnehmer gefunden. Am Ende stand ein hart umkämpfter, aber letztlich verdienter 25:20 Erfolg der Lübecker.

Der VfL gewann im DHB-Pokal gegen Gummersbach.

Der VfL gewann im DHB-Pokal gegen Gummersbach.


Text-Nummer: 132322   Autor: VfL   vom 18.08.2019 11.02

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.