Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 18. November 2019





Bündnis90 / Die Grünen

Lübeck:

Linke: Schlachthof ohne Verzögerung bebauen!

Die Fraktion Die Linke hält es dringend geboten das Schlachthofgelände jetzt ohne Verzögerung zu bebauen. "Es ist schon ärgerlich, dass der notwendige Wohnungsbau an einem Zipperlein der großen Fraktion in Lübeck scheitert", so Ragnar Lüttke, Fraktionsvorsitzender der Linken.

Die Linke hält eine reine Wohnbebauung auf dem Schlachthofgeländes für die sinnvollste Entwicklung. "Wir haben aber immer deutlich gesagt, dass eine Entwicklung des Geländes ohne Absprache mit dem Investor nicht möglich ist", sagt Ragnar Lüttke. "Dieser heißt nun mal Kaufland und der beschäftigt sich mit dem Vermarkten seiner Supermarktkette."

"Dies hätte nicht so sein müssen, wenn die Hansestadt Lübeck gerade bei solchen Flächen ihr Vorkaufsrecht wahrgenommen hätte. Hat sie aber nicht. Nun müssen wir das Gelände mit dem Investor gemeinsam entwickeln und uns mit ihm einigen. Alle anderen Planungen werden scheitern und die Bebauung weiter verzögern", so Ragnar Lüttke.

Die Linke schlägt vor, dass die Stadt mit dem Investor verhandelt und sondiert, welche Bebauung der Investor bereit ist umzusetzen. Eine andere Möglichkeit sei, dem Investor ein anderes Grundstück für seinen Kaufland anzubieten oder dem Investor das Schlachthofgelände abzukaufen und dann endlich "eine vernünftige Stadtentwicklung" zu betreiben.

"Der Vorschlag der Grünen führt nur dazu, dass sich weitere Jahrzehnte auf dem Gelände nichts tun wird. Der Vorschlag von SPD und CDU ist, dass nicht mit dem Investor verhandelt wird und dieses Ergebnis ähnliche Effekte haben könnte. Beide Parteien haben durch ihre ständigen Meinungswechsel bei dem Schlachthofgelände die Situation des Stillstands herbeigeführt", so Ragnar Lüttke.

Ragnar Lüttke setzt auf einvernehmliche Lösung mit dem Investor.

Ragnar Lüttke setzt auf einvernehmliche Lösung mit dem Investor.


Text-Nummer: 132492   Autor: Linke/red.   vom 27.08.2019 10.24

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.