Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Sonntag,
der 22. September 2019






Lübeck:

AfD an Grüne: Wie soll das funktionieren?

Die Grünen fordern mehr Beschäftigte mit Migrationshintergrund bei der Hansestadt Lübeck. Für die Bürgerschaft am 29. August 2019 legen sie einen weiteren Antrag zu diesem Thema vor. Für die AfD Fraktion stellt die Umsetzung dieser Forderung die Verwaltungsmitarbeiter vor erhebliche Probleme.

Dazu meint der AfD Fraktionsvorsitzende David Jenniches:

(")Die Grünen wollen, dass mehr Beschäftigte der Stadtverwaltung einen Migrationshintergrund haben sollen. Migrationshintergrund heißt, entweder ist man als Ausländer geboren oder mindestens ein Elternteil ist Ausländer. Um den Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund zu erhöhen, müssen die Verantwortlichen in der Verwaltung wissen, ob ein Bewerber oder ein Mitarbeiter einen Migrationshintergrund hat oder nicht.

Wir haben in Deutschland sehr umfangreiche Antidiskriminierungs- und Datenschutzregeln. Darf ich überhaupt im Personalgespräch nach der Staatsangehörigkeit der Mutter oder des Vaters fragen? Wie prüfe und dokumentiere ich die Antwort? Oder sollen die Mitarbeiter auf Augen- und Haarfarbe gucken oder auf fremd klingende Nachnamen? Das müssen die Grünen beantworten. Die AfD Fraktion hat die Grünen deshalb um öffentliche Auskunft gebeten.

Für die AfD gilt: Politiker haben eine Fürsorgepflicht gegenüber Verwaltungsmitarbeitern. Wir dürfen nichts verlangen, was rechtlich oder tatsächlich unmöglich ist. Alles andere wäre unfair und verlogen.(")

Der AfD-Fraktionschef David Jenniches hält den Vorschlag für nicht umsetzbar.

Der AfD-Fraktionschef David Jenniches hält den Vorschlag für nicht umsetzbar.


Text-Nummer: 132501   Autor: AfD   vom 27.08.2019 14.52

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


Kommentare sind am Wochenende leider nicht möglich.

HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.