Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Montag,
der 18. November 2019





Bündnis90 / Die Grünen

Lübeck:

GAL kritisiert Beschluss zum Schlachthof

"Der Antrag von SPD und CDU zur Entwicklung des Schlachthofgeländes ist ein ganz schlechter Kompromiss der kooperierenden Fraktionen", kritisiert Fraktionsvorsitzende Antje Jansen den jüngsten Beschluss im Bauausschuss.

Noch vor wenigen Monaten waren die fachlichen Argumente der Verwaltung mehrheitlich ausschlaggebend dafür, einen städtebaulichen Wettbewerb für das Gelände und angrenzende Flächen durchführen zu lassen. Insbesondere die nun rund 3000 Quadratmeter große Verkaufsfläche eines zusätzlichen Nahversorgers wurde von der Verwaltung abgelehnt. Denn neben dem bereits bestehenden fußläufigen Nahversorger in der Schwartauer Allee/Ecke Matthäistraße will ein weiterer Nahversorger auf der anderen Seite des Quartiers an der Lohmühle bauen. Beide werden neben Kaufland nicht wirtschaftlich bestehen können, so die GAL.

"Es wird die einmalige Chance vertan, hier eine städtebauliche Planung für den erweiterten Raum durchzuführen. Wir können mehr Grün und Naherholungsfläche schaffen und gleichzeitig die vorhandenen Flächen für dringend benötigten Wohnraum nutzen. Stattdessen wird ein Verdrängungswettbewerb der Nahversorger initiiert und noch mehr Pkw-Verkehr in das bereits jetzt schon stark von Verkehrsemissionen belastete Quartier gezogen. Wie können CDU und SPD wider besseres Wissen so einen Beschluss fassen?", empört sich Carl Howe, baupolitischer Sprecher der Fraktion Freie Wähler & GAL.

"300 bis 400 Wohneinheiten hätten hier entstehen können. Nun sollen es nach dem Willen von CDU und SPD nur noch 250 Wohnungen werden und rund 3000 Quadratmeter Kaufland. Das hätten CDU und SPD bereits vor Jahren so beschließen können", ärgert sich Antje Jansen. "Doch es gab gute Gründe dagegen. Zählen diese nun nicht mehr? In der Bürgerschaft werde ich diese Variante jedenfalls ablehnen und für die ursprünglich beschlossene Variante 1 (Wohnraum, Grünflächen und Erweiterung des bestehenden Verbrauchermarktes) stimmen", kündigt Antje Jansen an.

Antje Jansen wird den Kompromiss zum Schlachthof in der Bürgerschaft ablehnen.

Antje Jansen wird den Kompromiss zum Schlachthof in der Bürgerschaft ablehnen.


Text-Nummer: 132535   Autor: GAL   vom 29.08.2019 10.53

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.