Please enable JavaScript!
Bitte aktiviere JavaScript!
S'il vous plaît activer JavaScript!
Por favor,activa el JavaScript!
antiblock.org

Diese Seite verwendet Cookies für die Funktionalität und für anonymisierte Statistiken.
Stimmen Sie auch der Verwendung von Cookies durch Drittanbieter auf dieser Website für die Schaltung von personalsierter Werbung zu? Weitere Informationen
Sie können Ihre Zustimmung jederzeit auf der Seite Impressum / Datenschutz widerrufen.
Dort finden Sie auch weitere Informationen zu Cookies.
HL-live.de - Nachrichten aus Lübeck

Mittwoch,
der 13. November 2019






Lübeck - Travemünde:

Wo ist der Anker der Passat?

20 Jahre lang lag der Anker der Passat als Blickfang und Hinweis auf das Schiff am Ufer. Mit dem Bau der Priwall Waterfront verschwand er. Und er wird wohl nie wieder in Travemünde auftauchen. Er soll in Zukunft das Schwesterschiff Peking schmücken.



Am Sonntag gab es einen "Maritimen Frühschoppen" im 40. Jahr des Bestehen des Vereins "Rettet die Passat". 1979 entschlossen sich dann die Mitglieder des damaligen Sportausschusses der Hansestadt Lübeck, einen gemeinnützigen Verein zu gründen, dessen Name auch sein Programm ist: „Rettet die Passat e. V.“ Und zu retten gab es eine Menge: Die berühmte Viermastbark, die 1911 vom Stapel gelaufen war, brauchte noch viel mehr als die neue Takelage, deren Sanierung der gerade gegründete Verein schon 1979 in Angriff nahm. Im Laufe der Jahre konnte der Verein durch seine Spendengelder entscheidend dazu beitragen, dass es der Hansestadt Lübeck möglich war, die Passat vom physisch bedrohten Untergang zu retten und in den hervorragenden Zustand zu versetzten, in dem sie sich heute befindet.

Die große Sanierung gab es vor 20 Jahren. Damals wurden auch die beiden Anker aus der Trave geborgen. Einer lag seitdem am Ufer des Priwallhafens. Mit dem Bau der Priwall Waterfront, heute Beach Bay, verschwand er. Der Anker soll jetzt offenbar an das Schwesterschiff Peking übergeben werden, das in Zukunft im Hamburger Hafen besichtigt werden kann. Der Verein "Rettet die Passat" wurde darüber offenbar nicht informiert. Senatorin Kathrin Weiher, die an dem maritimen Frühschoppen teilnahm, ging kurz auf die Zuständigkeiten sowie den Stand der rechtlich anstehenden Prüfungen ein.

Über Jahrzehnte lag der Anker (ganz rechts im Bild) am Ufer vor der Passat. Fotos: Karl Erhard Vögele

Über Jahrzehnte lag der Anker (ganz rechts im Bild) am Ufer vor der Passat. Fotos: Karl Erhard Vögele


Text-Nummer: 132604   Autor: KEV/VG   vom 01.09.2019 17.32

Text teilen: auf facebook +++ auf Twitter +++ über Kontaktformular

Text ausdrucken. +++ Text ohne Bilder ausdrucken.


HL-live.de Flohmarkt

Nachrichten:
Polizei & Feuerwehr
Stadtgeschehen
Politik
Kultur & Theater
Wirtschaft
Sport
Veranstaltungskalender

Service:
Flohmarkt
Wetter
Notdienste
Stadtplan
Archiv
RSS und App
Newsletter

Werbung

Kontakt:
Meldung schicken
Veranstaltungs-Tipp
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz








Zur Ansicht für Mobiltelefone wechseln.